Suchbegriff:
  • Bezirksliga MSL
  • Spielplan
  • Tabelle
Marcel Graefer hatte den Kaffee auf.

Einer aus 20!


von Fabian Renger

(15.04.19) Sechs richtige Lottozahlen sind bekanntlich nicht so schlecht. Und mit sechs Rückraum-Treffern wäre Marcel Graefer am Donnerstagabend wohl schon einverstanden gewesen. Doch was seine Jungs von Eintracht Hiltrup da auswärts bei der Ibbenbürener SpVg fabrizierten, das war erschreckend, erklärte der Coach:"Wir haben einmal aus dem Rückraum getroffen und hatten 19 Fehlversuche." So verlor Hiltrup die Partie zu später Uhrzeit mit 26:31 (9:19). Einer von 20 also - das ist keine Superzahl.

Dass das Match erst um 21 Uhr angepfiffen wurde und die Eintracht bereits eine Dreiviertelstunde Anreise in den Knochen hatte? Geschenkt. Keine Ausrede für Graefer. Das war auch nicht der Grund für diese absolut Ineffizienz. Die Zauberformel hieß: Harzfreiheit in Ibbenbüren. Das können die Hiltruper einfach wohl nicht. Jedenfalls konnten sie es in Ibbenbüren nicht. Nach einer knappen Viertelstunde nahm Graefer das erste Team-Timeout, da war die Lage schon schier hoffnungslos: 3:10 hieß es aus Hiltruper Sicht.

Zeitstrafen und Schutzhaft

In der Pause stellte die Graefer-Kombo um, nahm drei gegnerische Spieler in Schutzhaft. Das ging natürlich auf die Lunge, ständig den Gegenspielern hinterher rennen zu müssen. Zudem waren die Gäste auch mental nicht immer auf der Höhe. "Wir haben in der zweiten Hälfte alleine drei Zeitstrafen wegen Meckerns bekommen", ärgerte sich Graefer, der das aber andererseits auch nicht auf die Goldwaage legen wollte. Wenn's eh nicht läuft und dann noch ein Pfiff dazu kommt, der nicht gerade in den Kram passt, da kann man schonmal aus der Haut fahren.

Immerhin: Die zweite Halbzeit hatten die Münsteraner ja an und für sich genommen gewonnen. Da ging es auf anderen Wegen zu den Torerfolgen. "Das war so ein bisschen nach dem Motto 'do or die'", beschrieb Graefer. Für eine Halbzeit kann er sich nichts kaufen, Harzfreiheit kann er auch nicht mehr trainieren lassen. Das Ding ist durch für dieses Jahr. Vielleicht sollte er aber bald mal Lotto spielen...

Ibbenbürener SpVg 08 - Eintracht Hiltrup 31:26 (19:9)
Ibbenbürener SpVg: H. Althaus, Ulisch (4), P. Althaus (4), Riedel (1), Nauber, Verle (2), Mau (3), Zarske, Vorndieck (2/1), Verbeek (2), Schwab, Hinnah, Schultze (8), Walhorn (5/1)
Eintr. Hiltrup: Bäumer, Wiskow - Sieme (1), Heuser (2), Niekamp (3), Dahlhaus (2), Röhr, Crone, Knudsen, Spädtke (13/3), Reguera, Brocks (2/2), Jarek, Schmidt (3)

P.S.: Das Verbreiten unserer Texte per Screenshot verstößt gegen das Urheberrecht und schadet obendrein unserer Redaktion. Bitte denkt daran, bevor ihr euren Freunden "etwas Gutes" tun wollt. Fordert sie lieber auf, sich endlich mal selbst zu registrieren.



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Querpass: Wer kommt, wer geht, wer bleibt?
» [mehr...] (353 Klicks)
2 Kreisliga MSL 1: Kersten übergibt das Zepter an Kempken
» [mehr...] (188 Klicks)
3 Landesliga 2: Hollenberg, die personifizierte Konstanz
» [mehr...] (180 Klicks)
4 Bezirksliga Münsterland: Anschwitzen, der 18. Spieltag Teil 1
» [mehr...] (157 Klicks)
5 Landesliga 2: Anschwitzen, der 18. Spieltag
» [mehr...] (155 Klicks)

» Mehr Top-Klicker