Suchbegriff:
  • Landesliga 2
  • Spielplan
  • Tabelle

Landesliga 2

Sowohl Christopher Kleibolt vom SC Everswinkel als auch ISV-Akteur Felix Mau gefallen sich an diesem Wochenende in der Außenseiterrolle.

Welchem Underdog gelingt der Coup?


von Kevin Michaelis

(09.11.17) Drei Wochen Pause liegen nun hinter den Handballern der Landesliga. Lediglich die SG Sendenhorst und der TuS Brockhagen bestritten vergangenes Wochenende ihr Nachholspiel. Da die Winterpause aber auch schon wieder in greifbarer Nähe ist, müssen die Teams nochmal alle Kräfte mobilisieren und so viele Punkte wie möglich ergattern. Vielleicht gelingt dann sogar die ein oder andere Überraschung.

Zwei Punkte hätte die ISV bitter nötig. Das zu erreichen, scheint auswärts beim starken Aufsteiger aus Havixbeck aber gar nicht mal so einfach. Kinderhaus hingegen will die Siegesserie zu Hause gegen Ladbergen ausbauen, die Friesen wollen in Brockhagen zumindest ein Pünktchen stibitzen. Sendenhorst und Nullacht sind wohl beide zum Siegen verdammt, ansonsten bleibt der Fahrstuhl erstmal weiterhin im Keller stecken. Zudem macht sich der SC Everswinkel auf den Weg zur Mammutaufgabe nach Isselhorst.


SpVgg Hesselteich - HC Ibbenbüren     (Sa. 18 Uhr)
Gute Leistungen in den letzten Spielen lassen den HCI durchaus hoffen, auch beim Überraschungsteam der Liga - Hesselteich bestritt sechs Spiele ohne Niederlage und belegt Platz drei in der Tabelle - ebenfalls etwas Zählbares mitzunehmen. Einer weiteren guten Performance bedarf es aber mindestens, denn Hesselteich hat mit Jannik Fromme (68 Tore in sechs Begegnungen) eine immens treffsichere Geheimwaffe.
Heimspiel-Tipp: Der HCI gibt wirklich alles, doch am Ende trifft Fromme zu häufig ins Netz der Ibbenbürener - 26:29-Auswärtsniederlage.

Westfalia Kinderhaus - TSV Ladbergen     (Sa. 19 Uhr)
Vor der Herbstpause hat die Westfalia mit zwei Siegen in Serie so richtig Fahrt aufgenommen und will den Erfolg nun auch im Heimspiel gegen den TSV Ladbergen bestätigen. SCW-Trainer Sebastian Dreiszis weiß, worauf es ankommt: "Wir müssen uns auf die körperliche Härte und einen guten Rückraum einstellen. In der Abwehr brauchen wir Kompaktheit. Heimspiel bedeutet für uns natürlich, dass wir unbedingt gewinnen wollen, auch, damit wir den Abstand nach unten vielleicht ein wenig vergrößern können." Für TSV-Trainer Giedrius Cerniauskas ist ein Sieg nach fünf Niederlagen in Folge wohl pflicht. 
Heimspiel-Tipp: Ein hart umkämpftes Spiel mit wenig Toren - 22:22-Unentschieden. 

TuS Brockhagen - TV Friesen Telgte     (Sa. 19.15 Uhr)
"Das wird ein schwieriges Spiel", prophezeit Friesen-Trainer Christian Meermeier. Da hat er wahrscheinlich Recht, denn Brockhagen ist nicht nur Zweiter im Tableau, sondern stellt momentan mit 238 geworfenen Toren sogar die beste Offensive der Liga. Deswegen weiß Meermeier ebenfalls, was es braucht, um dort zu bestehen: "Es wird auf das Rückzugsverhalten von uns ankommen, das muss top sein und dann müssen wir natürlich noch generell in der Defensive gut stehen." Gewinnen die Friesen das Spiel womöglich, so setzten sie sich zumindest vorerst in der erweiterten Spitzengruppe fest.
Heimspiel-Tipp: Der Ball zappelt nur so im Netz der Torhüter, beide Teams legen ein offensives Feuerwerk auf das Hallenparkett - 35:33 für den TuS.

SG Sendenhorst - SpVgg Steinhagen II     (Sa. 19.15 Uhr)
Das Nachholspiel gegen Brockhagen ging vergangenes Wochenende vor heimischer Kulisse deutlich verloren. Nun hat die SGS, erneut in eigener Halle, die Chance, es gegen Steinhagen diesmal besser zu machen. Die eigentliche Heimstärke und Moral spricht ganz klar für Sendenhorst. Zudem sind die Gäste der Spvgg mit einem Sieg, einem Unentschieden und fünf Niederlagen auch noch nicht so wirklich drin in der Saison. Allerdings plagen SGS-Coach Andreas Schwartz vor dem Duell einige Personalsorgen: "Jens Hunkemöller ist angeschlagen. Ob es bis Sonntag reicht, bleibt abzuwarten. Definitiv muss ich auf Benedikt Suntrup, Niklas Schmitz und Nils Baumhögger verzichten."
Heimspiel-Tipp: Trotz der dünnen Personaldecke lässt sich die SGS nicht unterkriegen - 28:23-Heimsieg.

TG Hörste - SC Münster 08     (Sa. 19.30 Uhr)
So gut der Start in die Saison verlief, so miserabel wurde es für die Münsteraner in den darauffolgenden Wochen. Denn nach fünf Niederlagen in Folge sind die Nullachter bis auf Platz elf in der Tabelle durchgereicht worden. Damit es unter Umständen nicht noch tiefer in den Keller geht, wird es für Trainer Björn Hartwig und seine Mannschaft so langsam, aber sicher Zeit für ein Erfolgserlebnis. Beim Tabellenvierten und heimstarken Team aus Hörste wird das allerdings keine leichte Aufgabe.
Heimspiel-Tipp: Nullacht wirft alles in die Waagschale und stemmt sich vehement gegen eine erneute Niederlage, mit Erfolg - die Gäste gewinnen 29:27.

TV Isselhorst - SC Everswinkel     (So. 18 Uhr)
Das Spiel verspricht, schon im Vorfeld ein wahres Offensivspektakel zu werden. Und das nicht nur, weil der Top-Favorit aus Isselhorst (sieben Siege aus sieben Spielen) mächtig und angsteinflößend vom Thron der Liga regiert, sondern vor allem, weil der SCE in dieser Saison durch die angriffslustige und erfolgreiche Taktik Aufsehen erregt hat. SCE-Coach Reinhard Zimmer gibt sich dementsprechend optimistisch: "Es ist alles möglich und wir werden versuchen zu gewinnen. Ich erwarte von meiner Mannschaft vollen Ehrgeiz, am besten genau wie gegen Brockhagen. Da haben wir am Ende dann auch gewonnen." 
Heimspiel-Tipp: Tore, Tore, Tore. Am Ende muss sich aber auch der SCE dem Ligaprimus geschlagen geben - 36:30 für den TVI.

SW Havixbeck - SV Ibbenbüren     (Sa. 18 Uhr)
Auch nach sieben absolvierten Spielen steht die ISV in der bisherigen Spielzeit immer noch mit null Punkten da. Gleichbedeutend ist das natürlich mit der Roten Laterne im Tableau. Umso erfreulicher kam für ISV-Trainer Tom Langhoff die Herbstpause, in der seine Truppe neuen Mut und Zuversicht geschöpft hat: "Wir haben in Havixbeck nichts zu verlieren und können uns deshalb voll auf uns konzentrieren. Die Pause tat richtig gut. Endlich habe ich wieder alle Mann an Bord. Jetzt wollen wir schnell ein Erfolgserlebnis." Die Habichte strotzen vor Selbstvertrauen, denn nicht nur zu Hause präsentierte sich das Team von Trainer Martin Drewer zuletzt bärenstark. Die vergangenen vier Spiele hat SWH allesamt gewonnen.
Heimspiel-Tipp: Die ISV ist die Überraschungsmannschaft des Spieltags - 27:25-Auswärtssieg.

P.S.: Du willst mehr Berichte aus dieser Liga lesen? Dann brauchen wir Dich! Melde Dich jetzt an und nenne uns Deine Mannschaft. Wir sortieren sie entsprechend der Liga zu. Je mehr Abos eine Liga hat, desto mehr Angebote machen wir (z.B. Anschwitzen, Topspiel etc.). Opens external link in new windowZum Bestellformular



Lesetipps der Redaktion
Regionalliga West: Deniz Bindemann fiebert seinem Regionalliga-Debüt entgegen
(734 Klicks)
Kreisliga A1 AH-COE: ASC Schöppingen: Ein alter Bekannter
(373 Klicks)
Querpass: FC Galaxy goes Franchise
(366 Klicks)
Kreisliga A2 MS: Interview mit Marcel Bonnekoh
(277 Klicks)
Kreisliga A1 MS: Auf Jens Wiewel vom VfL Sassenberg ist Verlass
(308 Klicks)

» Mehr Lesetipps

Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Handball: Neue Corona-Regeln - was bedeutet das für den Handball
» [mehr...] (200 Klicks)
2 Handball HSM Münster 2020 - Spielplan
» [mehr...] (117 Klicks)
3 Handball: TV Emsdetten: Neuzugang Dimitrievski - als Weßeling-Ersatz?
» [mehr...] (103 Klicks)
4 Handball-Stadtmeisterschaften 2019: Spielplan
» [mehr...] (70 Klicks)
5 Bezirksliga MSL 2: Die Trainer der Saison 2021/22
» [mehr...] (64 Klicks)

» Mehr Top-Klicker