Suchbegriff:
  • KL C1
  • Spielplan
  • Tabelle

Kreisligen C

Niklas Geers und die Reserve der Sportfreunde Gellendorf haben im Aufstiegsrennen nun gute Karten.

Sechs- und Dreikämpfe


von Fabian Renger

(13.03.19) In der Kreisliga C2 ist ein Sechskampf im vollen Gange, in der C1 steht ein Dreikampf bevor. Diese C-Ligen des Fußballkreises Steinfurt dürften wohl bis zum allerletzten Spieltag spannend enden. Deswegen keine lange Rede vorab, sondern ein Blick rein in das, was da war.

Kreisliga C1

Gellendorf trauert um den Schirm und Portu um die Punkte

Eigentlich hatte Thomas Rösener gar keinen Grund, Trübsal zu blasen. Eigentlich. Schließlich schaffte es der Coach mit seiner zweiten Mannschaft der SF Gellendorf, im Spitzenspiel Portu Rheine mit 2:0 zu besiegen und die Tabellenführung zu ergattern - das Match der Vierten des SC Altenrheine fiel wetterbedingt aus. Doch ein Malheur unterlief ihm dann schon:"Mein Schirm ist mir kaputtgegangen. Das Wasser lief mir runter bis zur Hose." Das hat er wohl verschmerzen können. Sonst war er richtig, richtig, richtig zufrieden. "Der Trainer hat sich gefreut, wenn auch mal etwas aus dem Training hängen bleibt", schaute er zurück auf die 90 Minuten auf dem Kunstrasenplatz im Jahnstadion.

Was er damit meinte: Die beiden Buden entstanden wie aus dem Lehrbuch. Vorm 1:0 setzte Arne Pöttker auf der rechten Außenbahn seinen Körper schön ein, brachte die Kugel quer rein in die Box, wo Jan-Phillip Heuwers stand. Der "Prinz" traf in der 80. Spielminute - wie auch immer. "Irgendwie hat er die Kugel über die Linie gemogelt", beschrieb Rösener. Muss wohl komisch ausgesehen haben. Eine Duplizität der Ereignisse dann in der 89. Minute. Also zumindest fast. Konter über links, jetzt über Lukas Wilken, abermals ein strammer Querleger, diesmal butzte Marvin Geers.

"Lief alles recht unglücklich"

Die SFG waren mit drei Leuten der ersten Mannschaft angetreten, unter anderem Alex Sandmann. Und Glück hatten die Gellendorfer auch, das verhehlte Rösener gar nicht. Nach 83 Minuten hielt Keeper Jan Dierkes einen Elfer von Portus Spielertrainer Harun Can. Zudem trafen die Portugiesen zweimal die Latte. "Das lief alles recht unglücklich", beschrieb auch Portus Vereinsboss Manuel da Silva die Lage.

Eigentlich hatte der Verein den Rasenplatz gebucht, sicherheitshalber obdendsrein den Kunstrasen. "Auf Rasen wäre das Spiel ausgefallen, mit Miguel da Silva und Saim Kilicaslan wären zwei wichtige Spieler nicht ausgefallen und Gellendorf hätte sich keinen herunterholen können", fasste Manuel da Silva alles zusammen. Dazu die Latte, der Elfmeter, das Wetter, ein vorbei gezogener Aufstiegs-Kontrahent. Bitter. Doch da Silva hebt das Haupt. "Es ist ja noch alles drin", schaut er nach vorne. Rösener sieht's indes anders:"Von mir aus könnte jetzt Schluss sein." Und was sagt eigentlich Altenrheine zu alldem? Ende offen.

Kreisliga C2


Das "Bügeleisen" hilft Weiner weiter

Achtung, wir können auch mal cool sein und probieren es heute mal mit Jugendslang: Was 1 Titelkampf vong Spannung her. Cool, oder? Egal. Zurück zu den Fakten: Westfalia Leers Reserve als Spitzenreiter und den Sechsten Skiclub Rheine II trennen ganze vier Pünktlein. Wilmsbergs Dritte (4.) sowie Weiner II (3.) haben beide 19 Partien weg, der Rest 18. Was für eine Spannung. Bei Weiner steht mit Martin Junk in dieser Spielzeit ein Coach, der sich schon höherklassig seine Meriten verdient hat, an der Seitenlinie. Und der ist ähnlich wie Kollege Rösener in Gellendorf megahappy.

16 bis 18 Leute tummeln sich im Schnitt beim Training, so lässt sich natürlich einiges einstudieren. Und vor allem: Es lässt sich einiges weiterentwickeln. Das war nötig für Junk, Weiner war mit nur 31 Törchen aus der Kreisliga B abgestiegen. Das ist eine katastrophale Ausbeute in nur 28 Begegnungen. Aufbauarbeit war hier nötig, Aufbauarbeit, die funktioniert hat: 72 Buden zeigt das Torekonto nach 19 Partien an. Ein Quantensprung. Dennoch mahnt Junk:"Wir hätten auch locker 110 Tore schießen können." Auch beim 1:1 im Spitzenspiel  gegen Leer am Wochenende. 

Rempe und Duesmann sind die Matchwinner

Verlängert hat Junk auch inzwischen. "Wir haben eine super Gemeinschaft", sagt Junk, der auch in den Köpfen zu arbeiten hatte, als es im September einen Trauerfall in der Mannschaft zu beklagen gab. Das hat soweit geklappt. Vor allem, weil insbesondere sportlich Junk an den richtigen Stellschrauben gedreht hat. Timo Rempe hat er aus dem Defensiv-Bereich nach ganz vorne beordert, der schießt urplötzlich 14 Saisontore. Gute Idee. Und sonst ist da ja noch Marco Duesmann, ebenfalls 14 Hütten. "Unser Bügeleisen", sagt Junk und lacht. "Der macht Tore, die sonst keiner macht. Ist aber kein Filligrantechniker." Beide hätten definitiv einen Riesen-Sprung gemacht.

Macht mit!

P.S.: Mit dieser Zusammenfassung wollen wir alle belohnen, die ihr "Häkchen" in dieser Liga gemacht haben. Wer sich das Heimspiel-Abo holt, kann nämlich auch angeben, für welches Team er sich interessiert. Je mehr Abos wir in einer Liga haben, desto mehr berichten wir auch. Mitmachen lohnt sich also.



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Kreisliga A Steinfurt: Dominik Tiekötter - ein Schritt zurück, ein Sprung nach vorn
» [mehr...] (533 Klicks)
2 Querpass: Bei 50 Prozent wird gewertet
» [mehr...] (358 Klicks)
3 Kreisliga A Steinfurt: "Primus inter pares" - Feldhues rückt auf
» [mehr...] (202 Klicks)
4 Spielerpass: Arthur Kutzmann (FSV Ochtrup)
» [mehr...] (171 Klicks)
5 Kreisliga A Steinfurt: Roddes Lunge mit dem großen Herzen
» [mehr...] (163 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle