Suchbegriff:

Entscheidungsspiel um den A-Liga-Aufstieg

Aufstieg nach Skiclub-Sternstunde


Von Christian Lehmann

(02.06.18) Es gibt Tage, die vergisst Du nie. Dieser 2. Juni 2018 wird vielen, die es mit dem Skiclub Rheine halten, auf ewig in Erinnerung bleiben. Die Jungs von der B70, die nach zwei verlorenen Entscheidungsspielen und zig dritten Plätzen bereits als "unaufsteigbar" verschrien waren, haben es nun geschafft! Wenn man nach so langer Zeit endlich den Aufstieg schafft, will man es natürlich besonders gut machen. Exakt das taten die Männer von Thomas Sandmann und Joel Marinho, sie brannten beim 8:0 (3:0)-Erdrutschsieg gegen den FC Galaxy Steinfurt ein Feuerwerk ab.

Ein paar Minütchen lang hatte das Duell der beiden B-Liga-Vizemeister vor rund 1000 Zuschauern im Hauenhorster Waldparkstadion annähernd Augenhöhe. Dann legte das Rollkommando der Rheinenser los und legte die Schwächen der Galaxy- Defensive gnadenlos offen. Mit ihrem enormen Tempo düpierten Patrick Engelkes und Giacomo Sandmann die behäbige Dreierkette der Steinfurter immer wieder aufs Neue, der alles überragende Mann war aber Skiclubs Sturmspitze Ricardo vaz Gomes. Mit seinem Lupfer über Galaxy-Schnapper Rezan Osmanoglu eröffnete er in der 17. Minute die wilde Tor-Party und legte kurze Zeit später noch einen nach (2:0/20.). Schon zur Pause hatte der 35-jährige Deutsch-Portugiese mit seinem dritten Schlitzohr-Treffer dem Gegner bereits sämtliche Zähne gezogen. Die Steinfurter kamen nur einmal gefährlich vor das Gehäuse von Robin Oberfeld. Nachdem sich Matthias Löcke bei einem langen Flugball Cenk Yilbasis verschätzt hatte, legte Onur Isikyol die Murmel in die Mitte, wo Julian Brüning den Schussversuch Eduard Schäfers in höchster Not blockte (35.). Mit dem 3:0 zur Halbzeit war Galaxy dennoch gut bedient, denn Sandmann (28.) und der früh eingewechselte Niklas Heckmann (44.), ließen - jeweils nach Zuspiel von vaz Gomes - Großchancen liegen.

Peinlicher Auftritt

Den peinlichen Auftritt der Seinen quittierte Galaxys Coach Nelson Venancio mit einem Dreifach-Wechsel und einer Systemumstellung. Immerhin köpfte Arthur Wagenleitner nach einem Isikyol-Freistoß mal knapp neben das Tor (48.), doch danach ging die heiße Reise auf der Gegenseite weiter. Dass Ingo Kühs auf der Hochzeit seines Kumpels Christian Wilpsbäumer erst verspätet um 19 Uhr, dann aber als Aufsteiger, aufschlagen sollte, hatte sich gelohnt. Der Innenverteidiger nickte nämlich nach Freistoß-Flanke vaz Gomes' zum 4:0 ein (54.).

Galaxy gab nun ein kümmerliches Bild ab. Zunächst verpasste vaz Gomes das nächste Tor, nachdem sich Andreas Friesen und sein eigener Torwart gegenseitig behinderten (59.), wenig später konnte er dann aber wirklich nicht mehr daneben schießen, als Friesen und Wagenleitner ihm die Kugel brühwarm servierten (5:0/61.). "Wie lange ist noch?", fragte Osmanoglu fast flehend und verdrehte die Augen, als er die Antwort hörte. Nachdem anschließend Referee Max Mendrina Eduard Schäfer wegen eines Foulspiels an Engelkes zu Recht Gelb-Rot gezeigt hatte (62.), durfte vaz Gomes runter und ließ sich feiern (64.) - der FC Galaxy musste weiter leiden.

Sandmann macht wieder den "Diver"


Der Skiclub hatte derweil richtig Spaß: Julian Determeyer versuchte es nach Kopfball-Ablage Heckmanns mit einem Fallrückzieher (65.), auch Marcel Rottewert bediente "Hecki" mustergültig. Doch der Edeljoker wartete im Zentrum zu lange mit seinem Abschluss (71.). Auf der Gegenseite scheiterte Matthias Schäfer am Pfosten (75.), ehe der Club noch ein wenig am Torkonto schraubte: Sandmann brachte den Ball in die Mitte, Heckmann vollstreckte zum 6:0 (73.).

Mit einem Distanzschuss erhöhte Timo Schadwill auf 7:0 (78.), ehe Sandmann per Lupfer seine Top-Leistung krönte und jubelnd in die Arme seines Vaters rannte. Thomas Sandmann jedoch setzte zum "Diver" an und machte sich das ohnehin bereits in Sekt getränkte weiße Hemd wieder einmal schmutzig (8:0/87.). Als der Schlusspfiff ertönte, entlud sich die Freude der in den vergangenen Jahren so leidgeprüften Skiclub-Fans in einem Meer voller Emotionen.


Skiclub Rheine - FC Galaxy Steinfurt     8:0 (3:0)
1:0 vaz Gomes (17.), 2:0 vaz Gomes (20.),
3:0 vaz Gomes (42.), 4:0 Kühs (54.),
5:0 vaz Gomes (61.), 6:0 Heckmann (73.),
7:0 Schadwill (78.), 8:0 Sandmann (87.)
Gelb-Rote Karte: Galaxys E. Schäfer (62./wiederholtes Foulspiel
Skiclub: Oberfeld - Julian Brüning, Kühs (67. Schadwill), Löcke, Determeyer - Jan Brüning, Möller - Kunze (38. Heckmann), Sandmann, Engelkes - vaz Gomes (64. Rottewert)
FC Galaxy: Osmanoglu - El Etri, Treus (46. Taylor), Krause (46. Wagenleitner), Friesen, Kling (46. Abu Hamid) - E. Schäfer, Barbato, Yilbasi, M. Schäfer - Isikyol 

Weitere Themen



Lesetipps der Redaktion
Kreispokal: Schwerer Brocken für den TuS Recke
(361 Klicks)
Kreisliga A2 AH-COE: Wechselwünsche und Angriffspläne bei SuS Ledgen
(180 Klicks)
Querpass: Luis Sprekelmeyer ist der nächste VfL-Profi aus Brochterbeck
(320 Klicks)
Kreisliga B1 MS: Zuwachs bei der Nullneun-Reserve
(397 Klicks)
Kreisliga A Steinfurt: Birdir sagt "Bye, bye, Mesum"
(650 Klicks)

» Mehr Lesetipps

Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Querpass: Saisonstart in den Kreisligen am 29. August
» [mehr...] (180 Klicks)
2 Querpass: Ex-Kicker wechseln das Metier
» [mehr...] (140 Klicks)
3 Kreisliga A Steinfurt: Michael Heckmann über seine neue Aufgabe beim TuS St. Arnold
» [mehr...] (80 Klicks)
4 Kreisliga B1: Fleege wieder im Kreis der SFG-Kumpels
» [mehr...] (53 Klicks)
5 Querpass: Wunschkandidat Hüweler soll Schnippe-Nachfolger werden
» [mehr...] (53 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle