Suchbegriff:
  • KL A
  • Spielplan
  • Tabelle

Kreisliga A - TE

Velpes neues Tormonster: Kevin Junkermann. Foto: Rolf Grundke/Rolfinaction

Junkermann hat jetzt gute Argumente


Von Fabian Renger

(12.05.22) "Ich hab mich umgedreht, den Ball getroffen und schön verwandelt." Wenn Kevin Junkermann so von seinem Geniestreich aus der vergangenen Woche berichtet, dann könnte man meinen, es sei das normalste der Welt. Doch Junkermann ist Torwart des SC VelpeSüd. Da sind Tore jetzt eh nicht normal. Und seine Bude zum zwischenzeitlichen 3:2 für Velpe bei Arminia Ibbenbüren II nach 86 Minuten war alles andere als normal. Junkermann traf via Fallrückzieher. Er habe den Ball in der Luft gesehen und sei einfach mal hochgestiegen, so Junkermann. Der Rest war Erstaunen und Lila-Weißer Jubel. "Vom Ablauf her hätte ich mir das technisch nicht zugetraut", rätselte auch Junkermann, wie er das hinbekommen hat. Man lernt nie aus.

Na gut: Ein Weltklasse-Fallrückzieher war es jetzt nicht. Ein Eckstoß wurde geklärt, der zweite Ball in Richtung zweiter Pfosten geschlagen und dort setzte Junkermann - es mögen acht Meter Torentfernung gewesen sein - halt zur Flugshow an. "Das sah nicht so athletisch wie bei Zlatan Ibrahimovic aus. Es war vielleicht kein Fallrückzieher aus dem Bilderbuch - aber es war einer", beschrieb  später Velpes Kapitän Jannik Neuhaus die Szenerie. Neuhaus und Junkermanns restliche Teamkollegen können sich nun auf was gefasst machen. "Da kann ich jetzt ein paar Leute ärgern in der nächsten Zeit. Auch schön auf der Mannschaftsfahrt", kündigt der Schnapper lachend an. "Beim Training habe ich auch ganz schön dick aufgetragen."

"Ich hab mein Soll erfüllt"

Das alles ist dem 27-Jährigen aber definitiv gestattet. Wer schießt schon Fallrückzieher-Tore in seiner Fußballer-Laufbahn außerhalb des FIFA-Controllers? Und obendrein reichte es ja nichtmal zum Sieg. Auf seinen Fallrückzieher hatten die Arminen nämlich noch den 3:3-Ausgleich parat. "Als ich eingewechselt wurde, haben sie gesagt: Kiwi, mach' ein Tor. Also ich hab mein Soll erfüllt...", sagt Junkermann augenzwinkernd. Es war im Übrigen nicht einmal sein erster Saisontreffer. Für Velpes Reserve (Kreisliga C) traf Junkermann in dieser Saison schon einmal. Ein Fernschuss aus 18 Metern. Hmm, hat da jemand vielleicht die Position verwechselt und ist in Wahrheit der geborene Topstürmer? Junkermann wiegelt ab ab: "Ich bin als Torhüter stärker als auf dem Feld, aber mir macht das Spaß, auf dem Feld zu spielen. Ich bin nie abgeneigt, wenn der Trainer sagt: Kiwi, bereit machen. Und jetzt habe ich ja gute Argumente."

Lieber Jan Niehaus, Coach des SC VelpeSüd, da müssen wir ihm zustimmen. Eines ist für Junkermann aber in jedem Fall klar: "Den Bericht von der letzten Woche werde ich mir einrahmen!" Und dann erzählt er noch Velpes internem Liveticker. Dort kam irgendwann die Nachricht: Junkermann trifft per Fallrückzieher. Unzählige Nachrichten seien gekommen nach dem Motto "Ach, komm, hör auf, verarsch mich nicht". Niemand hat's geglaubt - und nachher waren alle entsprechend baff. Wir übrigens auch.

Das Tippduell der Vorwoche war ein sensationelles. Lienens Julian Schmidt lag achtmal in der richtigen Ecke, ich stolze sieben Mal. So gut war ich wohl noch nie. Und, lieber Kevin Junkermann: Lienen gewann - ausschließlich dank mir natürlich - gleich mal mit 6:1. Vielleicht bin ich ja ein gutes Omen für euch...

Abstiegsrunde

VfL Ladbergen - SC VelpeSüd (Fr., 19.30 Uhr)
Stefan Kilfitt trieb sich zum Wochenstart zwecks B-Lizenz-Lehrgang in Kaiserau herum. Müssen wir ihn daher deswegen bald 'Siezen'? Ich hoffe nicht. Ich würde nichtmal den Papst siezen. Velpe verkauft sich trotz des feststehenden Abstiegs prima. Acht Punkte holte es in der Abstiegsrunde - ganze neun waren es in der gesamten Hinrunde. So geht man in die Spiele um die goldene Ananas! Eine töfte sportsmännische Einstellung auf jeden Fall. "Das ist das Schöne. Es macht eigentlich auch wieder richtig Bock", genießt auch Junkermann die derzeitige Zeit. Vom direkten Wiederaufstieg in der dann eingleisigen B-Liga will er übrigens nix wissen. "Nächstes Jahr muss man sich erstmal komplett neu einsortieren."
Heimspiel-Tipp: Die Lila-Weißen fangen gut an, gehen in Führung und lassen sich dann die Butter vom Brot nehmen. 3:1.
Junkermann: 1:2. Wir nehmen den Schwung mit. Vielleicht darf ich ja wieder ein paar Minuten aufs Feld.

SF Lotte U23 - SW Lienen (Fr., 19.30 Uhr)
Hat Dirk Sterthaus die Hand aufgelegt? Wir vermuten es. Irgendwie hat Lottes Trainer nämlich seine Defensive verriegelt und verrammelt. Nach 15 Gegentoren - zweimal gab's jeweils sechs - in vier Partien war Lottes Defensive zuletzt zweimal in Folge nicht zu überwinden. Das wird gegen die irren Lienener aber schwer und nahezu unmöglich. Sechs Tore, davor vier und sieben: Yannik Lunow steht offenbar auf Offensivspektakel. Wenn Lotte auch gegen SWL die Null hält, dann sollte Sterthaus darüber nachdenken, künftig Seminare zum Thema Defensivarbeit abzuhalten und obendrein überreiche ich ihm in naher Zukunft eine weiße Weste. Versprochen!
Heimspiel-Tipp: Nix mit weißer Weste. Aber dafür dritter Sieg in Serie. Weil Lienen mitspielt, wird's ein aberwitziges 6:4. Lotte ist an Lienen vorbei gezogen und damit wieder voll drin im Rennen um die Rettung. Bei einer Pleite würden schlimmstenfalls fünf Punkte fehlen. Das wär es dann wahrscheinlich für Lotte...
Junkermann: Da wird's ein offensives Feuerwerk geben. Ich sehe ein wildes 5:3.

Cheruskia Laggenbeck II - SV Dickenberg (So., 15 Uhr)
Laggenbeck ist Vorletzter, Dickenberg ist Letzter, beide haben 15 Punkte. Mehr Kellerduell geht folglich nicht. Und das auch noch im Carl-Keller-Stadion. Keine Ahnung, was ich sonst beitragen soll zu diesem Spiel.
Heimspiel-Tipp: Niemand will Letzter werden. Laggenbeck gewinnt 2:1. Diesmal trifft Coach Marc Wichmann ins Tor und nicht den Pfosten. Seine Mannschaft kann sich also auf etwas gefasst machen in den letzten beiden Trainingswochen.
Junkermann: Das ist quasi das Gegenteil zum Lotte-Spiel, da könnte in der Theorie alles passieren. 1:1

GW Steinbeck - Teuto Riesenbeck II (So., 15 Uhr)
12:10. Was für ein Torverhältnis nach sechs Spielen. Und dazwischen war ja noch ein 5:4. Steinbeck steht augenscheinlich nicht gerade auf großartige Torfestivals. Wir bleiben unserem Deal übrigens treu: Wenn Steinbeck jetzt jedes Spiel mit 3:0 gewinnt, dann stellt sich GWS-Coach Klaus Frank in der neuen Saison mit einer Krawatte an den Spielfeldrand. Ergo tippen wir jetzt jedes Spiel mit Steinbecker Beteiligung bis zum Saisonende auf 3:0. Er habe sie weiterhin griffbereit, versicherte uns Frank nach dem Sieg über Laggenbeck. Ehrenmann! Mit einem Sieg könnte sich Steinbeck am Wochenende übrigens retten, sofern Lotte freitags nicht siegt.
Heimspiel-Tipp: 3:0 für Steinbeck. Alles andere kommt nicht für uns jetzt nicht mehr in die Tüte.
Junkermann: In Steinbeck ist es immer schwierig zu spielen. 3:1

Westfalia Hopsten - Arminia Ibbenbüren II (So., 15 Uhr)
Die Rechnung ist einfach: Lässt Lotte Freitag Punkte liegen und gewinnt Hopsten, dann hält die Westfalia die Klasse. Arminia hat sieben Punkte Rückstand, braucht also einen Dreier und Schützenhilfe aus Velpe und Lotte. Selbst ein Dreier könnte der zuletzt auffällig fehlerhaft auftretenden Truppe von Sebastian Schomaker theoretisch nichtmal zu 100 Prozent reichen. Anders ausgedrückt: Die Chancen auf den Klassenerhalt sind wohl bloß nur noch theoretischer Natur...
Heimspiel-Tipp: Arminias Fußballwunder bleibt aus. 2:0 für Hopsten.
Junkermann: Arminia hat Wut im Bauch. Die werden alles geben. Und Domenik Breuer hat mir mal im Pokal fünf Kirschen eingeschenkt. 1:2

Aufstiegsrunde

Brukteria Dreierwalde - SV Büren (Do., 20 Uhr)
Am Wochenende feiert Dreierwaldes Coach Jan Wissing seinen Junggesellenabschied. Deswegen wird am Donnerstag gezockt. Ich könnte jetzt auch manch lustige JGA-Ankedote erzählen, von Hausverboten in Hamburger Restaurants und und und... aber man weiß ja: Was bei einem Junggesellenabschied passiert, bleibt auch dort. Daher wünschen wir viel Spaß! Und am Donnerstag gut Kick.
Heimspiel-Tipp: Büren spielt den Partycrasher und gewinnt - 1:2. Der SVB verkürzt den Abstand auf Teuto damit vorerst auf zwei Zähler. Der JGA wird dafür legendär.
Junkermann: Dreierwalde ist immer eine Wundertüte. Büren wird ein offensives Feuerwerk abbrennen. 0:2

Eintracht Mettingen - SW Esch (So., 15 Uhr)
Die vergangenen drei Duelle gewann allesamt Mettingen. Jeweils war's ein Heimspiel, jeweils schoss die Eintracht drei Treffer. Fakt Nummer zwei: Diese Partie ist etwas für Fans von einprägsamen Daten. Das Hinrunden-Match fand nämlich am 20.02.2022 statt, das Spiel jetzt am 15.05.2022. Beide Dinge hauen euch nicht vom Hocker? Na gut. Dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Dann erzähle ich euch jetzt einfach meinen Lieblingswitz: Warum gehen Ameisen nicht in die Kirche? Na, kommt einer drauf? Die Auflösung kommt in der nächsten Woche!
Heimspiel-Tipp: Mettingen schießt wieder drei Tore gegen Esch. 3:2.
Junkermann: 3:0

Falke Saerbeck - Teuto Riesenbeck (So., 15 Uhr)
Theoretisch könnte Teuto am Wochenende alles klar machen. Dafür müsste es selbst gewinnen und weder Büren noch Mettingen dürften gewinnen. Also naja. Viele Variablen. Glauben wir noch nicht dran. Schließlich gilt in der Aufstiegsrunde folgendes Motto: Leg' dich nicht mit Falke an! Die Saerbecker schlugen Büren mit 2:1 und holten gegen Lengerich ein 1:1. Nächste Woche geht's für Dragan Grujic und Co übrigens nach Mettingen. Mehr Meistermacher und Zünglein an der Waage geht also nicht. Ein Spaziergang wird die Reise für Riesenbeck folglich nicht.
Heimspiel-Tipp: Falke macht den Titelkampf wieder spannender. 1:1. Teutos Vorsprung schrumpft also nach unseren Tipps auf drei Zähler.
Junkermann: Riesenbeck macht die Nummer sicher und gewinnt 3:1.

SC Halen - Preußen Lengerich (So., 15 Uhr)
Halen und Esch holten ihr letztes Saisonspiel ja bereits am Mittwoch nach. Es endete schiedlich-friedlich 0:0. Ausgeruhter dürften damit die Lengericher sein. Besser wäre es für Sascha Höwings Herz aber wohl, wenn die Lengericher in Halen nicht wieder 2:0 verspielen, um später noch 4:3 zu gewinnen. Sonst muss Höwing noch zum Kardiologen. Und das wünschen wir wirklich niemandem.
Heimspiel-Tipp: Höwing muss zwar erstmal nicht zum Kardiologen, dafür die gesamte Truppe zum Seelenklempner. Halen gewinnt nämlich mit 2:0. Sollte sich das bewahrheiten, erwarte ich ein Halener Kabinen-Jubelselfie.
Junkermann: Halen wird kräftetechnisch nach dem Mittwochs-Spiel nicht ganz fit sein und nicht die nötige Mannstärke auf den Platz bringen. 1:2

ISV II - SC Dörenthe (Do., 19. Mai, 20 Uhr)
Die ISV meldete Personalprobleme fürs Wochenende, daher wurde das Spiel auf die kommende Woche verschoben. Da ich manchmal am Abend schon nicht mehr weiß, wo ich am Morgen war, spare ich mir jegliche weitere Worte zu diesem Spiel. Ist ja noch ein bisschen hin.
Heimspiel-Tipp: Ein müdes Spiel. 0:1. Dörenthe gewinnt per Kopfballtreffer in der Schlussphase. Torschütze Benedikt Bußmann. 
Junkermann: Das macht die ISV mit 2:0.



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Kreisliga A TE: Zu- und Abgänge Saison 2022/23
» [mehr...] (973 Klicks)
2 Kreisliga A TE: Maurice Tia und Thorsten Gräler verstärken Preußen Lengerich
» [mehr...] (535 Klicks)
3 Kreisliga A TE: Lars Meckelholt kehrt zur ISV-Reserve zurück
» [mehr...] (423 Klicks)
4 Kreisliga B2 TE: Westerkappeln holt Max Feldmann aus Mettingen
» [mehr...] (376 Klicks)
5 Kreisliga B TE: Ladbergens Reserve vor dem Saisonstart
» [mehr...] (207 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle