Suchbegriff:
  • BL 12
  • Spielplan
  • Tabelle

Bezirksliga 12

13 Meisterschaftsspiele stehen für Christof Brüggemann und den SV Wilmsberg noch an. Er will sie in vollen Zügen genießen. Die Bezirksliga ohne ihn - schwer vorstellbar.

Die Abschiedstour beginnt


Von Christian Lehmann

(13.02.20) Jahrzehntelang gab es für Christof Brüggemann (36) am Sonntag nichts anderes als Fußball. Seit sechs Jahren ist der ehemalige Stürmer des SV Mesum und des SC Preußen Borghorst nun schon Trainer beim Bezirksligisten SV Wilmsberg. Im Sommer ist dieses Buch zu. Komplett. Privatleben und Beruf sollen künftig im Vordergrund stehen, Brüggemann schließt ein Comeback als Trainer sogar fast kategorisch aus.

"Als Abschiedstournee verstehe ich das nicht. Ich gehe da mit einem positiven Gefühl rein und will die letzten 12 Spiele genießen", verrät uns der Coach. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren haben sich die Bedingungen, unter denen er sein Team auf die Rückserie vorbereitet, deutlich verbessert - auch der bevorstehenden Verschmelzung mit dem SC Preußen Borghorst sei Dank. "Sportlich bleibt zwar bis zum Saisonende alles getrennt, aber wir können den Borghorster Kunstrasen häufiger nutzen. Die Unterstützung seitens des SCP ist da sehr gut", lobt Brüggemann. Seinen Kickern musste er in den vergangenen Wochen deshalb allerdings viel abverlangen. Es kam durchaus vor, dass eine Einheit kurzfristig vom Mittwoch auf einen Donnerstag verlegt wurde. 

Hui und Pfui in den Testspielen

In den Testspielen - na klar, über deren Aussagekraft lässt sich wie immer streiten - zeigten die Piggen eher wechselhafte Leistungen. Der 2:1-Erfolg beim Landesligisten SV Herbern war exzellent, die erste Hälfte bei der 2:6-Pleite gegen SuS Neuenkirchen II dagegen unterirdisch. Aller personellen Sorgen zum Trotz - auch beim TuS Laer (0:3) sah das nicht wirklich gut aus. Da darf noch mehr kommen. Brüggemann sah sich anhand dieser Eindrücke in seiner Einschätzung bestätigt: "Wir sind immer nur dann konkurrenzfähig, wenn wir zu 100 Prozent fit sind."

An diesem Punkt sind die Wilmsberger allerdings noch nicht angelangt. Zum Auftakt in Laggenbeck wird sich der Tabellenachte durchwurschteln müssen, dann sind nochmal drei Wochen Pause bis zur Partie gegen den SC Greven 09 (8. März). Brüggemann selbst will nach seiner schweren Schulterverletzung aus dem Spiel bei Emsdetten 05 im Herbst nicht mehr aktiv auf dem Platz stehen, obschon das Team ohne den bis zum Saisonende ausfallenden Knipser Alex Hesener durchaus eine kalte Schnauze im vorderen Bereich gebrauchen könnte. "Die Schulter ist nicht wieder ganz heile. Tennis spielen könnte ich sicher noch nicht. Fußball vielleicht schon, aber ich will kein Risiko eingehen", betont der Übungsleiter. Sein Kurz-Comeback mitsamt eigenem Treffer gab dem Team in einer schwierigen Phase einen wichtigen Impuls, danach schwamm sich der SVW in der Tabelle etwas frei und muss nicht mehr allzu ängstlich auf die Tabelle schauen.

Wehrmann, Dobbe und Hesener bleiben

Das ist auch im Hinblick auf die bevorstehende Verschmelzung mit dem SC Preußen Borghorst hin zum Fusionsklub Borghorster FC erfreulich für die Beteiligten. Brüggemann sieht die sportliche Entwicklung und Perspektive sehr positiv. Mit Max Rengers und Paul Teupe gewinnt das Team künftig nicht nur an Qualität, sondern kann auch noch das Auto der Fahrgemeinschaft mit Nils Schemann und Ben Hermeling füllen. Viel hält Brüggemann auch von Simon Kaminski: "Er ist ein erfahrener, guter Typ, der in der Lage ist, eine Mannschaft zu führen."

Die Brüggemann-Nachfolger Florian Gerke und Michael Straube haben in den vergangenen Wochen Schwerstarbeit geleistet und zahlreiche Gespräche geführt. Erfreulich für den BFC sind vor allem die Zusagen von Alex Hesener, Raffael Dobbe oder Alex Wehrmann, die auch von anderen Klubs heftig umgarnt worden waren. Außer Niclas Ochse und Lukas Schröder (verabschiedeten sich beide schon zur Winterpause) hat das Team bisher noch keine Abgänge zu verzeichnen. Lediglich Jan Markfort überlegt noch, Aldo Colalongo wird mit dem FC Galaxy Steinfurt in Verbindung gebracht.


TuS Recke - Emsdetten 05     (Sonntag, 15 Uhr)
Die Hinrunde war schon bärenstark, nun hat der TuS Recke auch in der Winterpause einmal mehr die Muskeln spielen lassen. Dass Marc Wiethölters Team "nur" zwei der drei großen Hallenturniere im Fußballkreis Tecklenburg gewann, ist für den Seriendominator dieser Tage ja schon fast kein Erfolg mehr. Drei Siege in den Vorbereitungsspielen gegen BW Merzen (8:2), BW Hollage (3:1) und den SV Holthausen Biene (2:0) gab's drei Siege. In Detten ist man vor dem Hammer-Auftaktprogramm - nach dem Recke-Spiel wird Borussia Münster am Wasserturm vorstellig - nicht ganz so euphorisch. Vier geplante Tests wurden abgesagt, gegen den TuS Laer (4:2) und Stella Bevergern (6:2) siegte Bodo Gadomskis Team recht locker. Kurzfristig hat dieser auch noch einen Test für heute Abend (19.30 Uhr) gegen Westfalenligist SuS Neuenkirchen eingetütet. 
Hinspiel: 2:3
Heimspiel-Tipp: 2:1
Brüggemann: Recke scheint schon wieder eine richtig gute Form zu haben - 3:1.

Cheruskia Laggenbeck - SV Wilmsberg     (Sonntag, 15 Uhr)
In Laggenbeck wurde im Winter nicht nur ein Trainer-, sondern auch ein Kurswechsel vollzogen. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Nico Fehlhauer möchte Neu-Coach Vladan Dindic mit seinem Team fußballerische Lösungen suchen und mutig nach vorne spielen. Ob das nun bisher geklappt hat oder nicht, kann nach den völlig wilden Testspiel-Ergebnissen jeder für sich selbst beantworten. Die Partien gegen Preußen Lengerich (4:7), Fortuna Emsdetten (5:2), den SC Halen (3:4), den SSC Dodesheide (3:2), SW Lienen (6:4) und Falke Saerbeck (3:2) bereiteten zumindest den Zuschauern reichlich Spaß und zeigen Stärken und Probleme des Tabellenletzten deutlich auf. Die Piggen, die auf Nils Schemann (arbeiten) und Ricardo Bredeck (Paraguay-Urlaub) verzichten müssen, wollen den Gegner mit den eigenen Waffen aus dem Hinspiel schlagen. Da hatte die Cheruskia ihren ersten von insgesamt nur zwei Saisonsiegen eingefahren, insgesamt haben sie nur sieben Punkte aus 16 Spielen geholt. "Sie werden kommen müssen, wenn sie noch was wollen in der Rückrunde. Darin sehe ich auch unsere Chance. Laggenbeck hat aber gerade in der Offensive richtig gute Jungs dabei." 
Hinspiel: 2:0
Heimspiel-Tipp: 1:3
Brüggemann: Ein dreckiges 1:0 würde mir schon reichen, wir waren ja mit unseren 36 Gegentoren aus der Hinrunde nicht gut unterwegs. Wir wollen sie distanzieren. Es reicht ja schon, dass sie drei ihrer sieben Punkte gegen uns geholt haben.

SC Greven 09 - Ibbenbürener SpVgg     (Sonntag, 15 Uhr)
Ein turbulenter Winter liegt hinter dem ambitionierten Tabellenzweiten aus der Schöneflieth. Auf den angekündigten Abschied von Trainer Andreas Sommer hatte Nullneun eigentlich frühzeitig reagiert und mit Daniel Apke einen namhaften Nachfolger geholt, doch der sagte nun überraschend wieder ab. Das erschwert die Planung beim Team, das in der Vorbereitung immerhin viermal testen konnte (Westfalia Hopsten/2:2; VfL Billerbeck/4:2; Borussia Emsdetten II/3:1; Borussia Emsdetten/1:4) und dabei durchblitzen ließ, dass vor allem das Offensivpotenzial noch immer enorm ist. Im Titelkampf wird Sommer wohl komplett auf Julian Loose verzichten müssen, das Knie des Ex-Profis streikt. Gleich zum Auftakt müssen die Grevener gegen die ISV eines der dicksten Bretter bohren, das überhaupt denkbar ist. Auch Heiko Beckers Truppe mischt oben noch munter mit und könnte im Falle eines Sieges ab Greven vorbeiziehen. Mit präzisen Flanken und enormer Angriffswucht überzeugten die Jungs aus dem Sportzentrum Ost nicht nur in der Hinserie, sondern auch in der Vorbereitung. Becker hatte sich mit Westfalia Kinderhaus (0:3), dem VfR Voxtrup (2:3), dem SC Halen (5:0) und dem SC Altenrheine (1:2) einige richtig große Brocken zum Sparring ausgesucht. 
Hinspiel: 6:3
Heimspiel-Tipp: Greven gegen die ISV, da müssen viele Tore fallen. 5:3.
Brüggemann: Beide haben meines Wissens eine ordentliche Vorbereitung gespielt. Von der Spielanlage sollte Greven der ISV liegen. Ich tippe auf ein 2:2, die Hagemann-Brüder treffen, Nic Kriwet doppelt.

Vorwärts Wettringen - BW Aasee     (Sonntag, 15 Uhr)
Im Hiärtken lässt man sich nicht aus der Ruhe bringen - von Vorbereitungs-Ergebnissen schon mal gar nicht. Immerhin einen Sieg gab's gegen Arminia Ibbenbüren (3:1), die übrigen Gegner TuS Altenberge (3:5), SV Holthausen Biene (1:1), Amisia Rheine (1:1) und SV Gescher (2:2) waren ja auch nicht unbedingt von Pappe. Vorwärts hat sowohl die Ambitionen als auch das Zeug, Meister zu werden. Allerdings brauchen Patrick Wensings Jungs mehr Konstanz und dürfen Partien wie das Hinspiel am Aasee nicht verlieren. Kurz vor dem Start gibt's schlechte Nachrichten: In Gescher musste Stürmer Lyon Meyering nach 16 Minuten verletzt raus. Auch bei BW Aasee war der letzte Eindruck nicht positiv. Nach zwei Testspiel-Siegen gegen den VfL Billerbeck (4:0) und GW Amelsbüren (5:1) kassierte Andre Kuhlmanns Team am Dienstag eine 1:6-Klatsche bei A-Liga-Spitzenreiter SC Münster 08 II. Da spricht man wohl von einer verpatzten Generalprobe...
Hinspiel: 1:2
Heimspiel-Tipp: 3:1
Brüggemann: 4:1

SG Telgte - VfL Wolbeck     (Sonntag, 15 Uhr)
Im Nachbarschaftsduell werden wohl keine Freundlichkeiten ausgetauscht, denn es geht für beide Teams darum, den Vorsprung auf die Abstiegszone auszubauen. Telgte sammelte in der Vorbereitung Selbstvertrauen gegen die A-Ligisten Wacker Mecklenbeck (5:0), WSU (2:0), Eintracht Münster Münster (6:1) und GW Albersloh (6:1). Wolbeck musste in den vergangenen Wochen auf beide Torhüter verzichten, sodass Torwarttrainer Karsten Markfort bei den Partien gegen SuS Neuenkirchen (4:3), den BSV Roxel (1:1) und den FC Gievenbeck (1:5) in der Hütte stand. Die Mannschaft von Trainer Alois Fetsch nimmt reichlich Schwung aus der Hallensaison mit, bei den Stadtis reichte es für die Endrunde. 
Hinspiel: 1:2
Heimspiel-Tipp: 1:2
Brüggemann: Das wird ein schöner Fight. 2:4.

Borussia Münster - SC Hörstel     (Sonntag, 15.30 Uhr)
Der daheim ungeschlagene Herbstmeister genießt Heimrecht gegen den Tabellen-13. - das kann ja eigentlich nur eine klare Sache werden. Genau in dieser Annahme liegt jedoch die Krux für Yannick Bauers Borussen. In Hörstel hat Fußballlehrer Bruno Graw die Zügel in die Hand genommen. Auf dem Weg, das Kellerkind auf Vordermann zu bringen, musste er schon den einen oder anderen Rückschlag hinnehmen. Dem verheißungsvollen ersten Test gegen die ISV II (8:1) folgten Pleiten gegen die A-Ligisten Arminia Ibbenbüren (1:3) und GW Rheine (5:6). Eine ganz bittere Klatsche kassierte der SCH beim TuS Graf Kobbo Tecklenburg (3:10). Klar ist: In der Defensive braucht es mehr Stabilität, sonst können Christian Biermann und der wieder genesene Julin Muthulingam so viele Tore schießen, wie sie wollen.
Hinspiel: 5:2
Heimspiel-Tipp: 2:0
Brüggemann: Borussia halte ich auch weiterhin für richtig stark - 4:1.

spielfrei: Germania Hauenhorst



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Querpass: DFB passt Spielordnung an
» [mehr...] (936 Klicks)
2 Querpass: Die Leidenszeit von Vanessa Arlt endet
» [mehr...] (790 Klicks)
3 Querpass: Das Warten geht weiter
» [mehr...] (685 Klicks)
4 Bezirksliga 12: Hauenhorst vermeldet erste Neuzugänge
» [mehr...] (639 Klicks)
5 Westfalenliga 1: Anschwitz History - TuS Hiltrup gegen 1. FC Gievenbeck
» [mehr...] (597 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle