Suchbegriff:
Noch mehr Sport im Münsterland! Skybars in Münster! Besuchen Sie die Heimspiel Facebook Seite!


  • Tabelle
  • Spielplan
  • F-LL 3

Frauen-Landesliga

Schon im Hinspiel, welches Wacker noch mit 1:0 gewann, bekam Paula Weber die Zweikampfmentalität Nottulns Nora Kersting (r.) zu spüren. Foto: Johann-Krone

Sieg-Maschine Wacker kassierte zweites Unentschieden


Von Andreas Teipel

(20.03.18) Dieser kleine Teil der Weste, auf dem die Flecken für Unentschieden landen, war schon leicht befleckt, am Nimbus der Unbesiegbarkeit hat sich für Wacker Mecklenbeck indes nichts geändert. Trotzdem schaut man natürlich immer genauer hin, wenn der Tabellenführer sein erst zweites Remis neben lauter Siegen einfährt. Widerfahren ist es der Mannschaft von Trainer Andre Frankrone bei GW Nottuln, 2:2 (1:0) lautete der Endstand im Auswärtsspiel. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe, für uns war diesmal einfach nicht mehr drin", meinte er nach dem Spiel und betonte dabei, dass er Nottuln ohnehin immer als eines der schwierigsten Spiele ansah.

Ausschlaggebend für die Niederlage waren zwei Faktoren. Zum einen kam Mecklenbeck nicht gut mit der robusten Spielweise der Gegnerinnen zurecht (Nottuln liegt auf dem letzten Platz der Fairnesstabelle) und zweiten war es einen beiden 4er-Ketten nicht gelungen, die entscheidenden Räum zu schließen. "Wenn Nottuln im Spielaufbau den Ball zwanzig Meter in die Tiefe spielen kann, dann passt da was nicht", so Frankrone. 

Wenn man schließlich noch berücksichtigt, dass Nottuln den Sieg nur durch ein Eigentor aus der Hand gab und Wacker ab der 70. Minute in Unterzahl spielte, ist es schon verständlich, dass ein Punkt allein, keine Schande für den Tabellenführer ist. Die Verletzung von Sandra Funke ist da eigentlich fast die schlechtere Nachricht, denn sie wir in der kommenden Woche im Spitzenspiel gegen den direkten Verfolger SSV Rhade wegen einer Bänderverletzung fehlen.

Die Tore, die Nottuln nach einstweiliger Wacker-Führung durch Jana Große-Scharmann, die einen Pfostenschuss von Kristin Marie Dircks im Nachschuss nach nur fünf Minuten verwandelte, waren tatsächlich überfällig. Bereits vor dem Seitenwechsel überstand Torhüterin Lamis Tiehen mehrere 1zu1-Situationen schadlos. Doch dann passierte es doch. Nottulns Josefine Höppener setzte sich auf der rechten Angriffsseite durch und lupfte den Ball drei Minuten nach dem Seitenwechsel über Tiehen ins Tor. Knapp zehn Minuten später erreichte Nora Kersting ein Diagonalpass am langen Pfosten, den sie dankbar verwandelte. Nottuln igelte sich nun ein, wollte den knappen Vorsprung einfach nur verteidigen, und hätte GW-Spieler Johanna Mersmann nicht ihren Fuß in einen scharfen Querpass vor dem Tor gehalten, wäre gewiss Britta Stein zur Stelle gewesen.

 

 



Premium-Account

Einloggen | Registrieren
Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Heimspiel-Transferticker: Immer auf dem Laufenden im Heimspielland - 2019
» [mehr...] (1.356 Klicks)
2 Bezirksliga 12: Kolobaric nimmt seinen Hut
» [mehr...] (1.085 Klicks)
3 Bezirksliga 12: Puhle macht's am Wasserturm
» [mehr...] (697 Klicks)
4 Landesliga 4: Bruder-Zusammenführung und Rückkehrer beim BSV Roxel
» [mehr...] (617 Klicks)
5 Bezirksliga 12: Anschwitzen, 24. Spieltag
» [mehr...] (611 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    Borussia Münster 21    85:27 57  
2    Germ. Hauenhorst 21    59:23 54  
3    SC Halen 20    70:30 51  
4    Conc. Albachten 19    51:21 50  
5    SV Bösensell 21    58:24 47  

» Zur kompletten Tabelle