Suchbegriff:
  • LL 4
  • Spielplan
  • Tabelle
Immer wieder stahlen sich die Mesumer an den Kinderhausern vorbei und erreichten die Box. Hier ist Tobias Göttlich (v.) Vincent Gogoll (l.) und Jürgen Venikh enteilt. Die Abschlüsse und letzten Zuspiele in der gefährlichen Zone erreichten aber nicht ihr Ziel.

Sieggarant Siegemeyer


Von Christian Lehmann

(01.12.19) Der Mann trägt das Sieger-Gen quasi schon im Namen. Tim Siegemeyer, Torhüter von Westfalia Kinderhaus, ist mit allen Wassern gewaschen. Obwohl schon mit Gelb vorbelastet, legte sich der Schnapper den Ball in der Nachspielzeit in aller Seelenruhe nochmal zum Abstoß auf die andere Seite des Fünfmeterraums, um noch drei, vier Sekunden mehr rauszuholen. Coole Socke! Zuvor hatte er beim 1:0 (1:0)-Spitzenspiel-Sieg seines Teams beim SV Mesum so einiges rausgeholt - und starke Mesumer um den Lohn ihrer Mühen gebracht.

Das große Spitzenspiel der beiden derzeit ohne Frage besten Teams der Landesliga 4 - es wäre beinahe vom dichten Nebel im Mesumer Hassenbrock verschluckt werden. Erst mit einer Viertelstunde Verspätung pfiff Schiedsrichter Dominic Nosing die Partie an, vorher hatte man kaum von einem Sechzehner bis zum anderen sehen können. Den rechten Durchblick hatten auch die Gastgeber nicht, denn zunächst war die Westfalia etwas besser im Spiel. Nach 37 Minuten war dann plötzlich Janik Bohnen nach Zuspiel von Simon Winter frei durch. Westfalias Offensiv-Virtuose umkurvte SVM-Schnapper Max Schmalz und lümmelte den Ball zum 0:1 über die Linie. Die bis hierhin eher chancenarme Partie hatte dann in der 44. Minute ihren nächsten Höhepunkt. Jan Walbaum spielte den Ball zu Luca Schweder. Dessen vermeintliche Abseitsstellung - sofern denn eine vorlag - hatte das Schiedsrichtergespann übersehen, doch Siegemeyer war ohnehin zur Stelle und fischte Schweders Abschluss aus kurzer Distanz.

Behrens-Tor aberkannt

Über mangelnde Beschäftigung durfte sich "Siege" auch direkt nach dem Seitenwechsel nicht beschweren. Wieder Walbaum, dann Wiethölter - noch so eine Wahnsinnstat (46.)! Wenig später machte der Kinderhauser Schlussmann dann einen 80-Meter-Sprint quer über den Platz, um Corvin Behrens zu beglückwünschen. Doch bei dessen sattem Distanzschuss unter die Latte hatte der wohl im Abseits stehende Bohnen Schmalz mit den Händen irritiert. Die Begründung der Referees, den Treffer abzuerkennen, konnte Westfalias Coach Marcel Pielage nicht nachvollziehen. "Den hält er im Leben nicht. Das Ding geht so klar rein, da wäre der Torwart nie hingekommen."

Wie dem auch sei, Siegemeyer sprintete wieder zurück, und ging nun wieder seiner Kernkompetenz nach. Gegen den agilen Merlin Schütte vereitelte er selbst den möglichen Ausgleich (75.), bei Nils Wiethölters Abschluss half Leon Niehues auf der Torlinie (78.). Selbst, als Wiethölter nach einem Foulspiel an der Seitenauslinie mit Gelb-Rot runter musste (85.), gingen die Mesumer in Unterzahl nicht vom Gas. Das einzige, was ihnen fehlte, war ein Törchen.

Pielage: "Wir sind gut bedient"

"Wir sind nach der zweiten Halbzeit mit den drei Punkten natürlich gut bedient", räumte Pielage nach Spielende ein. "Die erste Halbzeit war relativ ausgeglichen, vielleicht mit einem kleinen Chancenplus bei uns. In der zweiten Hälfte war es ein Spiel auf ein Tor mit vielen Mesumer Chancen, von daher kann man nicht von einem verdienten Sieg sprechen, aber das ist mir heute sch...egal. Es war eine überragende kämpferische Leistung, die Jungs haben sich für jeden Zweikampf gefeiert. Wir mussten zittern. Spielerisch haben wir nicht mehr viel hinbekommen. Cello und ich waren uns einig, dass Kleinigkeiten so ein Spiel entscheiden."

Cello, das ist bekanntlich Mesums Coach Marcel Langenstroer. Und der sagte: "So ist Fußball. Ich fand's ehrlich gesagt richtig geil, was wir da heute gemacht haben. Kinderhaus hatte zwei Aktionen, bei uns fehlte der letzte Tick. Damit kann ich dann auch mal leben, weil ich sehe, wie sehr sich die Truppe weiterentwickelt hat. Ich bin guter Dinge, dass wir das Niveau halten können."

SV Mesum - Westfalia Kinderhaus     0:1 (0:1)
0:1 Bohnen (37.)
Gelb-Rote Karte: Mesums Wiethölter (85./Foulspiel)



heimspiel-newsletter
Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Bezirksliga 12: Zu- und Abgänge 2020/21
» [mehr...] (1.815 Klicks)
2 Westfalenliga 1: Zu- und Abgänge Saison 2020/21
» [mehr...] (1.240 Klicks)
3 Landesliga 4: Zu- und Abgänge Saison 2020/21
» [mehr...] (1.205 Klicks)
4 Querpass: Spielsperren ersetzen die Wochensperren
» [mehr...] (925 Klicks)
5 Oberliga Westfalen: Zu- und Abgänge Saison 2020/21
» [mehr...] (821 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle