Suchbegriff:
Der kennt sich fast überall aus: Hier schaut sich Bodo Gadomski (l.) gemeinsam mit Oliver Reeker (verdeckt) und dem verletzten Marcel Langenströer die Oberligapartie des FC Eintracht Rheine gegen den SV Lippstadt an.

Mammut-Anschwitzen mit Gadomski


von Christian Lehmann

(19.11.14) Am Wochenende ist Totensonntag! Für die Fußballer im Münsterland ist in den nächsten Tagen aber alles andere als Totentanz angesagt: Pokal in Münster, Nachholspiele in vielen Ligen... Da ist allerhand los. Wir blicken in unserem Mammut-Anschwitzen auf die 18 wichtigsten Spiele.

Fehlt nur noch ein fachkundiger Tipper. Und wen gäbe es da besseren als Bodo Gadomski, den Coach des Bezirksligisten TuS Altenberge. Egal, ob Oberliga Westfalen, Kreispokal in Münster, Bezirksliga 7 bzw. 12, Kreisliga A Steinfurt bzw. Tecklenburg; überall kennt sich der A-Lizenzinhaber aus. Interesse über die Grenzen der eigenen Liga hinweg bildet halt. Nur in der Frauen-Westfalenliga haben wir ihn ein wenig ins Schlingern gebracht. "Das ist bei mir auch schon 'ne ganze Weile her."


Kreispokal Münster/Warendorf:
Wacker Mecklenbeck - TuS Hiltrup     (Donnerstag, 19 Uhr)

Die Gastgeber können ein wenig Abwechslung vom tristen Liga-Alltag gut gebrauchen, Wacker ist seit fünf Spielen ohne Sieg und fiel auf den vierten Tabellenplatz zurück. Trainer Mario Zohlen und sein Team gehen als Underdog in die Partie gegen den Westfalenligisten aus Hiltrup. Die Gäste und Coach Martin Kastner wollen nach der verdienten 2:5-Klatsche beim SV Schermbeck die Scharte auswetzen. Kastner kündigte trotzdem an, Spielern aus der zweiten Reihe im Pokal eine Bewährungschance zu geben.
Bodo Gadomski: Wackers Sportlicher Leiter Jan Lauhoff jammert zur Zeit darüber, dass die das Tor nicht treffen. Im Pokal ist das Team aber für eine Überraschung gut. Nach 1:1 in der Verlängerung wird Nils Berding, mein Zweitlieblingsschnapper nach Marcel Brameier, die entscheidenden Dinger halten und Wacker ins Halbfinale führen.
Heimspiel-Tipp: Der Favorit gibt sich keine Blöße: 3:1-Sieg für Hiltrup.

SG Sendenhorst - SC Münster 08     (Donnerstag, 19:30 Uhr)
Beide Teams haben in der Liga noch nicht zu ihrer Form gefunden, auch wenn Sendenhorsts Coach Uli Leifken und die Höppners auf der Nullacht-Bank stets demütig die Stärke ihrer jeweiligen Ligen betonen und kleine Brötchen backen. Nullacht geht als klassenhöheres Team favorisiert ins Spiel, obwohl defensiv gut organisierte Sendenhorster alles andere als chancenlos sind.
Bodo Gadomski: Schon wieder ein Ex-Verein von mir. Nullacht hat immer Bock auf den Pokal, ich war mit denen selber zweimal im Finale. 3:1 für Nullacht.
Heimspiel-Tipp: Beide Defensivreihen erweisen sich diesmal als löchrig, Nullacht gewinnt letztlich mit 4:2 und zieht ins Halbfinale ein.

Westfalia Kinderhaus - 1. FC Gievenbeck     (Freitag, 19 Uhr)
Der Hallo-Wach-Effekt nach dem 2:1-Erfolg über den VfB Fichte Bielefeld ist beim Westfalenligisten schnell verpufft. Das Team von Benjamin Heeke steht nach der 0:1-Niederlage beim SC Herford auf einem Abstiegsplatz. Etwas positiver sieht die Situation an der Großen Wiese aus. Die Westfalia von Frank Busch ist nach mäßigem Saisonbeginn aus den Puschen gekommen und rückte nach dem 6:3-Spektakel gegen Neuenkirchen II auf Rang sieben vor. Für beide Teams gilt: Selbstvertrauen tanken für den Schlussspurt in der Liga.
Bodo Gadomski: Kinderhaus spielt auf dem neuen Kunstrasen gut. Gievenbeck wird aber mit voller Kapelle anreisen und mit 2:1 gewinnen.
Heimspiel-Tipp: Gievenbeck hat Probleme mit bissigen Kinderhausern, gewinnt aber mit 2:0.

TSV Handorf - Warendorfer SU     abg.
"Die wollten unbedingt am Samstag spielen", klagt Handorfs Coach Nicolas Hendricks. Nun wurde die Pokalpartie zwischen dem A- und dem Bezirksligisten kurzfristig abgesagt, weil die WSU in der Liga in Bönen ran muss. "Vielleicht passt das in unserer derzeitigen Situation ganz gut", meint Hendricks angesichts der dünnen Personaldecke bei seinem Team.


Oberliga Westfalen:
Hammer SpVg - FC Eintracht Rheine     (Samstag, 14:30 Uhr)

Der Vergleich der Tabellennachbarn fiel am letzten Wochenende flach. Nicht aber wegen des Regens, sondern weil sich die Gastgeber im Westfalenpokal mit dem SC Preußen Münster messen durften und hier mit 0:3 unterlegen waren. Den Gästen blieb am vergangenen Samstag die Zeit, etwas für den guten Zweck zu tun. Die Truppe von Uwe Laurenz gewann in einem Benefizspiel gegen die eigene vierte Mannschaft mit 17:5. Das lenkte auch ein wenig vom tristen Liga-Alltag ab, denn seit fünf Spielen sind die Rheinenser ohne Sieg. Höchste Zeit, die schwache Auswärtsbilanz - mit einem Punkt ist die Eintracht Letzter in dieser Statistik - etwas aufzupolieren.
Bodo Gadomski: Der FCE hat personelle Probleme, auswärts haben die noch nicht gewonnen. Uwe hat die Jungs aber in dieser Woche richtig hart rangenommen. Irgendwann muss es ja auswärts mal klappen - 2:1 für Eintracht.
Heimspiel-Tipp: Erster Auswärtssieg für die Eintracht; beim 3:1-Erfolg treffen Rafael Figueiredo (2) und Omar Guetat.


Bezirksliga 7:
SVF Herringen - SV Drensteinfurt     (Samstag, 14:30 Uhr)

Nach dem 1:1 im Spitzenspiel gegen Ligaprimus SuS Bad Westernkotten wollte die WSU gegen Schlusslicht Herringen unbedingt nachlegen und den Spitzenreiter weiter unter Druck setzen. Doch daraus wurde nichts, die Elf von Ivo Kolobaric hat nun mit einem Sieg die Möglichkeit, punktemäßig wieder gleichzuziehen.
Bodo Gadomski: Ivo und Issé Sander kenne ich. Bei Drensteinfurt sieht's so ähnlich aus wie bei uns, die sind gut gestartet, haben zuletzt aber leicht nachgelassen. Gerade, weil Herringen unten drin steht, wird Drensteinfurt Probleme haben -2:2.
Heimspiel-Tipp: Die Stewwerter erfüllen die Pflicht und gewinnen 3:1.

SpVg Bönen - Warendorfer SU     (Samstag, 14.30 Uhr)
Ein echtes Kellerduell mit hohem Sechs-Punkte-Spiel-Charakter am Rehbusch. Die gastgebende Spielvereinigung steht als Tabellen-14. aktuell auf einem Abstiegsplatz, die Warendorfer als Zwölfter nur mit einem Punkt Vorsprung davor. Die Elf von Oliver Glöden hatte sich in dieser Spielzeit mehr ausgerechnet, muss nun den Abstiegskampf verinnerlichen und annehmen.
Bodo Gadomski: Von Warendorf lese ich in allen Gazetten immer nur "Krise, Krise, Krise"! Die wollten doch eigentlich oben mitspielen, oder? Ansonsten kenne ich die nicht so. Ich sage, die gewinnen 1:0.
Heimspiel-Tipp: Befreiungsschlag für die Gäste: Die WSU gewinnt verdient mit 1:0.


Bezirksliga 12:
Amisia Rheine - VfL Billerbeck     (Samstag, 14:30 Uhr)

Zweiter Auftritt für Amisias neuen Coach Ralf Althoff, der in seinem ersten Spiel bei Arminia Ibbenbüren (3:3 nach 3:0-Führung) bereits erfahren durfte, was diese Bezirksliga 12 so zu bieten hat. Billerbeck holte zwar vier Punkte aus den letzten beiden Partien, steht als Tabellenvorletzter mit nur neun Punkten aber weiterhin mit dem Rücken zur Wand.
Bodo Gadomski: Ralf Althoff habe ich in dieser Woche noch in der Stadt getroffen. Der war sehr optimistisch. Billerbeck tut sich auf Rasen schwer. Amisia gewinnt mit 1:0.
Heimspiel-Tipp: Althoff kann sich auf die Torgefährlichkeit seiner Fabios verlassen - da Costa Pereira und Hülsing treffen beim 2:0-Heimsieg.

SC Altenrheine - Sportfreunde Lotte II     (Samstag, 14:30 Uhr)
Mit einem 2:1-Sieg bei Wacker Mecklenbeck unterstrichen die Lotteraner zuletzt ihre Ambitionen. Noch ist die Truppe von Hannes Pohlmann aber nicht da angekommen, wo sie hin will. Altenrheine hat sich trotz der Niederlage in Wettringen zuletzt ein wenig aus dem Tabellenkeller befreit, was was nicht zuletzt der starken SCA-Offensive zu verdanken ist. Dennoch bleiben die Kanalkicker weiterhin hinten anfällig.
Bodo Gadomski: Wenn der Verein das will, dann wird Lotte aufsteigen. Trotzdem ist es immer unangenehm, in Altenrheine zu spielen. Das wird ein 3:3.
Heimspiel-Tipp: Lotte ist individuell stärker besetzt und gewinnt mit 2:1.

TuS Altenberge - Arminia Ibbenbüren     (Samstag, 14:30 Uhr)
Gemessen an den Zahlen und Fakten - Altenberge ist zweitbestes Heimteam der Liga, Arminia holte auswärts nur einen Sieg - müsste die Partie eine klare Sache werden. Auch die jüngsten Ergebnisse sprechen gegen die Elf von Bruno Graw, die seit inzwischen sieben Spielen auf ein Erfolgserlebnis wartet. Altenberge eroberte nach einem 2:1-Sieg am Delsen beim FC Eintracht Rheine II wieder den zweiten Tabellenplatz.
Bodo Gadomski: Das tippe ich nicht, die Punkte schenke ich dir. Ich sage nur: Das wird ein hammerhartes Spiel für uns!
Heimspiel-Tipp: Die Gastgeber zeigen eine starke Leistung und gewinnen mit 3:1.


Kreisliga A Tecklenburg:
Stella Bevergern - TuS Recke     (Freitag, 20 Uhr)

Die Gastgeber stecken weiter im Tabellenkeller fest, überraschten jedoch vor zwei Wochen mit einem 3:1-Coup gegen den Lokalrivalen SC Hörstel. Ob dem Team von Uwe Gatz auch gegen den Tabellenzweiten Recke wieder so eine Überraschung gelingt? Der lange souveräne Tabellenführer um Trainer Marc Wiethölter kassierte seine beiden Saisonpleiten in den letzten vier Partien. 
Bodo Gadomski: Uwe Gatz war beim VfB Rheine Jugendtrainer von mir. Marc Wiethölter kenne ich auch, wir haben einen guten Draht. Ich glaube, dass die höhere Qualität von Recke entscheidet. 1:3.
Heimspiel-Tipp: Recke bleibt nach dem 4:1-Auswärtssieg Ligaprimus Ibbenbüren auf den Fersen.

Cheruskia Laggenbeck - Eintracht Mettingen     (Samstag, 14:30 Uhr)
Krisengipfel im Jahnstadion. Der Tabellenneunte aus Mettingen kommt so gar nicht in die Spur, hat vier der letzten fünf Partien verloren. Auch in Laggenbeck ist die Spitze nach zuletzt zwei Pleiten in weite Ferne gerückt, das Team von Heiko Becker ist nach der 0:3-Niederlage bei Arminia Ibbenbüren II Vierter. Beide Teams hoffen, in ihrem letzten Spiel vor der Winterpause die Trendwende einleiten zu können. In den Duellen beider Mannschaften war in der Vergangenheit immer mächtig Dampf im Kessel.
Bodo Gadomski: In Mettingen habe ich vor vielen Jahren mal drei Monate lang Fußball gespielt. In Laggenbeck haben die so einen schiefen, unebenen Platz. Auf dem werden die aber wohl nicht spielen. 1:1.
Heimspiel-Tipp: Laggenbeck hat Heimrecht und gewinnt einen zähen Abnutzungskampf mit 2:1.


Kreisliga A Steinfurt:
GW Rheine - SuS Neuenkirchen III     (Donnerstag, 20 Uhr)

Flutlichtspiel zur Prime Time: Um sich und dem Gegner den Gang auf die ungeliebte Asche zu ersparen, weichen die Schotthocker auf den Kunstrasenplatz im Jahnstadion aus. Die Gastgeber finden zwar nach dürftigem Start immer besser in die Spur, Anspruch und Wirklichkeit klaffen aber weiterhin auseinander.
Bodo Gadomski: Unser Hausmeister Olaf Borgmann (Anm. d. Red.: Gadomski ist Lehrer an einer Schule in Rheine) hat letztens noch gesagt: "Das tut mir so weh, dass wir mit Grün-Weiß jetzt sogar gegen dritte Mannschaften spielen müssen." Ich glaube aber, Grün-Weiß hat sich gefangen und wird mit 3:1 gewinnen.
Heimspiel-Tipp: Es geht weiter aufwärts im Schotthock. 4:1-Heimsieg für die Rading-Elf.

1. FC Nordwalde - Matellia Metelen     (Samstag, 14:15 Uhr)
Auf dem Papier ein echtes Topduell, dass sich der Tabellendritte Nordwalde und Verfolger Metelen (4.) da liefern. Matellia gewann zuletzt zwar dreimal in Folge, verzückte dabei die Zuschauer aber nicht unbedingt immer. Die starke Defensive macht dem Team von Matthias Kappelhoff-Rickert allerdings Mut, auch in Nordwalde was holen zu können. Das Team von Carlos Andrade hätte sich gewünscht, in der Meisterschaft nicht so früh so abgeschlagen zu sein. Immerhin gab es zuletzt einen 2:1-Sieg gegen Laer, der Position 3 festigte.
Bodo Gadomski: Für micht ist es überraschend, dass Nordwalde schon soviel Rückstand hat. In der Vorbereitung waren die richtig stark gegen uns. Die werden sich auf Asche mit 3:0 durchsetzen.
Heimspiel-Tipp: Ein knappes Spitzenspiel, das Nordwalde mit 1:0 gewinnt.

Westfalia Leer - Arminia Ochtrup II     (Samstag, 14:15 Uhr)
Die Westfalia sorgt weiterhin für Stirnrunzeln bei der überraschten Konkurrenz. Zuletzt holte die Elf von Thomas Bunnefeld bei der Erstvertretung der Arminia einen Punkt und steht auf Platz 6 weiterhin gut da. Da sollte doch die Ochtruper Reserve kein Problem darstellen, oder? Doch Bunnefeld warnt eindringlich vor offensivstarken Gästen, zudem sind seine beiden Torjäger Thorsten Gremplinski und Jannik Arning angeschlagen.
Bodo Gadomski: Gegen Leer habe ich vor 17 Jahren mit Hauenhorst das Entscheidungsspiel um den Aufstieg 2:1 gewonnen. Die haben inzwischen richtig gute Jungs dabei. Das wird 'ne klare Sache, 2:0.
Heimspiel-Tipp: Die Bunnefeld-Truppe marschiert weiter - 1:0.

Portu Rheine - Germania Hauenhorst     (Samstag, 14:15 Uhr)
Beim 3:3-Remis gegen den SV Wilmsberg trotzten die Germanen dem bisher punktverlustfreien Ligaprimus einen Zähler ab und durften sich selbst auf die Schulter klopfen. Insgesamt verlief die Saison allerdings noch nicht ganz nach dem Geschmack von Coach Christoph Klein-Reesink. Da kann auch Portu-Coach Reiner Tenelsen ein Liedchen von singen, er krebst mit seinen Jungs im Tabellenkeller rum und ist nach dem Sieg von Vorwärts Wettringen II am Wochenende nun Letzter.
Bodo Gadomski: Meine alte Liebe Hauenhorst! Da schlägt mein Herz, da spielen viele Jungs, die ich in der F-Jugend trainiert habe! Jan-Niklas Krause ist mir besonders ans Herz gewachsen, der wird das entscheidende Tor zum 1:0-Sieg schießen.
Heimspiel-Tipp: Hauenhorst gewinnt das Ding deutlich mit 4:1.

SV Wilmsberg - SC Preußen Borghorst     (Samstag, 14:15 Uhr)
Für die Preußen kommt das Derby beim Lokalrivalen aus Wilmsberg genau zum richtigen Zeitpunkt. Während die Piggen am letzten Spieltag erstmals Punkte ließen, haben sich die Adlerträger endgültig gefangen und wollen den Nachbarn zumindest ein bisschen ärgern. SVW-Spielertrainer Christof Brüggemann weiß um die Brisanz des Duells, schließlich haben die Wilmsberger einige Spieler in ihrem Kader, die der SCP gerne zurückholen würde.
Bodo Gadomski: Ich bin mir sicher, dass Wilmsberg aufsteigen wird. Aber wenn die ein Spiel verlieren, dann gegen Borghorst. 1:2.
Heimspiel-Tipp: Brüggemann und Co. lösen die Aufgabe ganz cool - 3:0.

SW Weiner - SV Wilmsberg II     (Samstag, 14:15 Uhr)
Die Nachricht, dass ihr Trainer Florian Dudek bis 2017 im Amt bleibt, beflügelte die Kicker von SW Weiner zuletzt beim 3:1-Auswärtssieg über Fortuna Emsdetten enorm. Der Aufsteiger hat nun wieder ein wenig Luft bis zur gefährdeten Zone. Bei der Piggen-Reserve hingegen spukte zuletzt das Abstiegsgespenst umher. Der Tabellen-Drittletzte von Trainer Marco Nienhaus braucht dringend Punkte.
Bodo Gadomski: Florian Dudek kenne ich noch aus seiner Zeit beim SV Burgsteinfurt. Der Vorstand und die Mannschaft vertrauen ihm. Die haben sich gefangen und gewinnen 4:0.
Heimspiel-Tipp: So deutlich wird es nicht, Weiner reicht ein 2:0.


Frauen-Westfalenliga 1:
Westfalia Hagen - BSV Ostbevern     (Samstag, 14:15 Uhr)

Nach toller Serie kassierte der nun Tabellenfünfte aus Ostbevern zuletzt eine unerklärliche 0:4-Klatsche gegen Arminia Ibbenbüren. Beim Tabellenletzten sollte die Elf von Frank Schlichter allerdings in der Lage sein, einen Dreier zu landen. Wenn sie denn die Stabilität in der Defensive, die das Team in dieser Spielzeit bislang zumeist auszeichnete, zurückgewinnt.
Bodo Gadomski: Da setze ich einfach mal auf den heimatnäheren Verein. 5:0 für Ostbevern.
Heimspiel-Tipp: Klare Sache für den BSV, der auswärts mit 3:0 gewinnt.


Du findest diesen Text echt Premium? Dann melde dich jetzt an, um barrierefrei und werbereduziert die Berichterstattung auf heimspiel-online.de in vollen Zügen zu genießen! Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[zur Registrierung...]

Weitere Themen



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Bezirksliga 12: SC Greven 09 - BW Aasee 4:0
» [mehr...] (548 Klicks)
2 Westfalenpokal: SC Greven 09 - SpVgg Vreden 1:8
» [mehr...] (509 Klicks)
3 Bezirksliga 12: Anschwitzen, der 8. Spieltag
» [mehr...] (479 Klicks)
4 Bezirksliga 12: SV Mesum II - SV Bösensell 1:2
» [mehr...] (443 Klicks)
5 Westfalenliga 1: Henning Dirks wechselt sofort zum 1. FC Gievenbeck
» [mehr...] (380 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 19    65:11 55  
2    TGK Tecklenburg 20    81:24 51  
3    SV Bösensell 19    49:10 49  
4    Neuenkirchen II 20    71:25 46  
5    Arm. Ibbenbüren 19    63:31 45  

» Zur kompletten Tabelle