Suchbegriff:
Fabian Busch (am Ball) trug sich zweimal in die Torschützenliste ein. Dennoch ging Sparta in einem umkämpften Match als Verlierer vom Parkett.
Daniel Krause drehte mit Nullacht nach der Pause auf.

Finale Furioso im Münster-Derby 


von Till Meyer

(09.02.15) Das zeugt von Moral und Wille: Der SC Münster 08 drehte am Sonntag das stadtinterne Derby gegen Sparta Münster und siegte mit 29:25 (13:19). Herausragender Spieler und Schütze bei den Nullachtern war mit 15 Toren wieder einmal Max Kaufmann, der seine persönliche Trefferquote nunmehr auf beachtliche 84 Tore ausbauen konnte.

Die Wiedergutmachung für die knappe Hinspielniederlage ist dem Team aus Münsters Osten gelungen; und das trotz einer wenig überzeugenden ersten Hälfte (13:19). Die gewählten Worte in der Halbzeitpause bleiben Trainer Björn Hartwigs Geheimnis, aber die Wirkung war für alle Zuschauer in der zweiten Hälfte deutlich sichtbar.

Tempo- und fehlerreiche erste Halbzeit

Doch der Reihe nach: Die erste Hälfte war geprägt durch viel Tempo und den direkten Abschlusswillen beider Teams. Dabei zeigten vor allem die Spartaner – trotz einiger Personalsorgen  – die zunächst reifere Spielanlage. Sie nutzen die Abspiel- und Aufbaufehler der Nullachter konsequent mit direkten Tempogegenstößen und Torerfolgen aus. So stand zur Halbzeit eine deutliche 19:13 Führug für die Männer von der Sentruper Höhe.

In der zweiten Hälfte wendete sich nicht nur das Blatt, sondern auch die gesamte Spielweise beider Teams. Es wurde deutlich ruppiger. Insgesamt sieben Zeitstrafen – zwei für Münster 08 und fünf für Sparta Münster – sind ein deutliches Indiz dafür. Auch die Zuschauer in der Halle wurden angesteckt und lieferten sich eine einige hitzige Diskussionen auf der Tribüne. Sparta-Trainer Hölscher monierte, dass "Nullacht weiter gemacht hat" und "wir es nicht verstanden haben, den Ball laufen zu lassen".

Viele Zeitstrafen

In der Tat verstanden es die Nullachter nun besser, die von Trainer Hartwig geforderte schnelle und präzise Spielweise umzusetzen. Auch die gehäuften Zeitstrafen für Sparta ab Minute 21 verschafften den Nullachtern deutliche Feldvorteile. Zeitweise mussten sogar zwei Sparta-Spieler gleichzeitig ihre Strafe absitzen und begünstigten somit erheblich die Aufholjagd der Heimmannschaft.

Mit grandiosen sieben Toren in Folge übernahm Münster 08 vier Minuten vor dem Ende erstmals  – abgesehen vom 1:0 – die Führung und baute diese sogar noch auf vier Tore aus, so dass letztlich ein verdienter 29:25 Derbsieg zu Buche stand. 

 

Derbysieg die Zweite - Denkste! 


von Niklas Engemann

(09.02.15) Nach 30 Minuten hatte Sparta Münster den zweiten Derbysieg in Folge fest eingeplant. Die Spartaner dominierten den SC Münster 08 nach Belieben und erspielten sich zur Halbzeit eine solide Sechs-Tore-Führung. Doch wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am Besten. Der SC Münster 08 nahm sich das zu Herzen und wurde seiner Favoritenrolle letztendlich doch noch gerecht. 29:25 (13:19) stand es am Ende aus Sicht der Gastgeber.

Mit den eigenen Anhängern im Rücken begann der SC Münster 08 mit einer 5:1-Deckung und versuchte die Spartaner antizipativ zu stören. Ein Matchplan, der nicht aufging: Sparta fand mit sicherem Passpiel immer wieder Lücken im Nullachter Defensivverbund und ging früh mit 7:3 in Führung. Herausragender Akteur auf Seiten der Spartaner war Florian Priemel. Der Linksaußen steurte in Halbzeit eins sieben Treffer bei. Der SC Münster 08 hingegen fing sich in Folge vieler Abspielfehler einige Gegentore im Tempogegenstoß. Allein Max Kaufmann hielt die Nullachter mit seinen Treffern im Spiel, der linke Rückraumspieler trug sich bis zum Abpiff der Partie satte 15 mal in die Torschützenliste ein. Ihm war es auch zu verdanken dass der Gastgeber mit einem Rückstand von 13:18 zur Pause noch gut bedient war.

Strich durch die Rechnung

In der zweiten Hälfte feierte der SC Münster 08 wider Erwarten ein Comeback der eigenen Stärke. Unter der Leitung von Trainer Björn Hartwig stellten die Nullachter in der Defensive auf eine 6:0-Deckung um und ließen im zweiten Abschnitt gerade mal sechs Tore zu. Die Spartaner schwächten sich mit fünf Zeitstrafen zudem selbst. Bei den Hausherren wurde hingegen nur Max Kaufmann zweimal des Platzes verwiesen, was ihn nicht daran hinderte weitere Treffer zu markieren. Er war es auch, der schließlich zum 25:25 für den SC einnetze. Sein Treffer brachte die Wende im Spiel, Nullacht erzielte in Folge vier Treffer in Serie und entschied die Partie mit 29:25 für sich.

Spartas Trainer Reinhard Hölscher zeigte sich aufgrund des unglücklichen Spielverlaufs sichtlich angefressen: "Wir hätten bei einer Sieben-Tore-Führung Fünfe gerade sein lassen sollen, aber wer nur sechs Tore in der zweiten Halbzeit erzielt, kann kein Handballspiel gewinnen." Hölscher ärgerte sich weiterhin, dass seine Spartaner den gegnerischen Torwart durch ihre zahlreichen Fehlversuche "zum Helden gemacht" hätten. Tatsächlich zeigte sich Chris Kretschmer in herausragender Form und steuerte seinen Teil zum letztendlich verdienten Sieg des SC Münster 08 bei.

SC Münster 08: Christian Kretschmer, Dominik Bienkowski - Max Kaufmann (15), Dominik Keller (2), Haarkon Michling (2), Moritz Basten (2), Jakob Schmidt (2), Daniel Krause (2), Niels Sibbersen(2), Thomas Paus (2), Max Duehnen

Sparta Münster: Max Menge, Felix Dewies - Florian Priemel (7), Tobias Heyer (5), Paul Meyhöfer (3), Philipp Meyhöfer (2), Fabian Busch (2), Hannes Janssen (2), Kevin Da Costa Pinto (2), Peter Berkenheide (2), Dennis Rosenstiel, Oliver Lemper, Moritz Ackert



Top-Klicker der Kreise
1Kreisliga A2 MS: Wacker Mecklenbeck stellt drei weitere Neuzugänge vor
(493 Klicks)
2Handball-Landesliga 3: Arminia Ochtrup - SuS Neuenkirchen 43:32
(374 Klicks)
3Kreisliga A Steinfurt: Anschwitzen, 32. Spieltag
(365 Klicks)
4Kreisliga A TE: Auf/Abstiegsrunde - Anschwitzen, 8. Spieltag
(363 Klicks)
5Kreisliga A1: SuS Stadtlohn II - GW Lünten 1:3
(101 Klicks)
Top-Klicker der letzten 7 Tage

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.

» Zur kompletten Tabelle