Suchbegriff:
Mehr Sport im Münsterland bei Deine Tageszeitung! Skybars in Münster! Besuchen Sie die Heimspiel Facebook Seite!


Stiller Triumph: BSV-Coach Bodo Dreger reckt beide Fäuste.
Der sprunggewaltige und wenidge Jonas Beckmann (l.) spielte stark und verdiente sich beim Gegner und den Zuschauern Respekt.

BSV weist Spartaner in die Schranken


von Hannes Süper

(14.03.16) Im packenden Topduell behielt der Spitzenreiter des BSV Roxel gegen den direkten Verfolger Sparta Münster mit 28:24 (12:14) die Überhand und stellte so die Weichen in Richtung Meistertitel.

Lange sah es dabei gut aus für die Spartaner Heimmannschaft: Schnell stand es 3:1 für die Gastgeber, Roxel holte jedoch auf und führte mit 9:6. Durch einen guten Lauf und viele Siebenmeter schaffte Sparta es zum 14:12-Halbzeitstand, der jedoch alles andere als eine komfortable Führung darstellte. Turbulent ging es nämlich in der zweiten Hälfte weiter: In der 45. Minute führte Sparta sogar mit 20:17 und fing sich trotz Zeitstrafen und Unterzahl kein Gegentor.

In der Schlussviertelstunde drehte Roxel jedoch richtig auf. Nun traten die wahren Stärkes zutage. Und plötzlich konnten die Spartaner nicht mehr dagegenhalten. Bei einem 21:25-Rückstand wurde Sparta nervös und versuchte auf Biegen und Brechen aufzuholen. Durch die überhasteten Abschlüsse aus dem Rückraum konnten sie den starken Keeper Martin Ackmann jedoch nicht bezwingen und mussten sich den reiferen Roxelern folgerichtig mit 24:28 geschlagen geben.

Pech und Unerfahrenheit

Tobias Heyer, spielender Co-Trainer bei Sparta, gab sich den im Endeffekt überlegenen Roxelern fair geschlagen: "Heute hat die Mannschaft gewonnen, die weniger Fehler gemacht hat. Wir haben es leider nicht geschafft über 60 Minuten konstant Leistung zu bringen und uns so für die gute kämpferische Leistung zu belohnen." Ein Stück Pech und ein Stück Unerfahrenheit hätten die Niederlage am Samstag ausgemacht: "Unterm Strich war's unglücklich", resümierte Heyer.

Für seine Spartaner komme es jetzt darauf an, die letzten vier Spiele zu gewinnen und den zweiten Platz zu verteidigen. Dieser führt schließlich aufgrund der Strukturreformen in den münsteraner Ligen zum direkten Aufstieg. "Wir haben es immer noch selbst in der Hand, aber einfach wird's definitiv nicht", so Heyer ernüchtert.

"Stimmung ist sensationell"

Joschka Krummenerl, Kapitän der Roxeler und mit zwölf Jahren beim BSV der erfahrenste Spieler, resümierte: "Es war ein sehr enges und schweres Spiel. Zum Schluss waren wir jedoch die abgewichstere Truppe." Will meinen, dass die Roxeler auf mehr Erfahrung und spielerische Cleverness zurückgreifen konnten, was schlussendlich zum Sieg führte.

Die Roxeler führen jetzt mit fünf Punkten Vorsprung die Tabelle an und könnten mit zwei Siegen aus den restlichen vier Spielen den Meistertitel klar machen. Genau das steht auf der Roxeler Agenda: "Die Stimmung im Team ist sensationell. Das lassen wir uns nach der Saison nicht mehr nehmen", so Krummenerl. Mit einem Aufstieg wären die Handballer das erste Team des BSV, das über Kreisebene spielt. Das große Ziel der Roxeler ist jedoch klar: "Meisterbier schmeckt immer besser als Vizebier", formuliert der Kapitän treffend.  

Spartas Kevin da Costa Pinto (M.) bulldozert sich durch Tobias Hofrichter (l.) und Maximilian Kersten.

P.S.: Das Verbreiten unserer Texte per Screenshot verstößt gegen das Urheberrecht und schadet obendrein unserer Redaktion. Bitte denkt daran, bevor ihr euren Freunden "etwas Gutes" tun wollt. Fordert sie lieber auf, sich endlich mal selbst zu registrieren.



Premium-Account

Einloggen | Registrieren
Top-Klicker der letzten 7 Tage

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    Borussia Münster 30    112:34 79  
2    Germ. Hauenhorst 30    82:30 77  
3    Conc. Albachten 30    78:34 74  
4    SC Hörstel 30    103:40 68  
5    Warendorfer SU 30    81:32 63  

» Zur kompletten Tabelle