Suchbegriff:
Noch mehr Sport im Münsterland! Skybars in Münster! Besuchen Sie die Heimspiel Facebook Seite!


Querpass

Rote Karte für den Spieler - oder für den Trainer?


Von Fabian Renger

(10.10.19) Seit dieser Saison gibt es ja allerhand an Regeländerungen. Auch Offizielle des Teams wie z.B. Trainer oder Co-Trainer können nach Vergehen neuerdings mit der gelben oder roten Karte bedacht werden. Falls sie sich nicht beherrschen und daneben benehmen. Allerdings warf eine Szene vom vergangenen Wochenende dann doch Fragen auf: Stichwort Spielertrainer.

57 Minuten waren in der Landesliga 4 vergangen. Der Öffnet internen Link im aktuellen FensterSV Mesum spielte gegen den TuS Wiescherhöfen. Da zückte Referee Armin Sieber den roten Karton für Wiescherhöfens Kicker Jan Nielinger. Zeitgleich mokierte sich Steven Degelmann am Seitenrand und sah ebenfalls die rote Karte für eine unschöne Bemerkung in Richtung des Unparteiischen.

Das Kuriose: Degelmann hatte zuvor noch 45 Mimnuten gespielt und ist Spielertrainer des TuS. Zur Pause wechselte der Trainer Steven Degelmann den Spieler Steven Degelmann aus. Im Spielbericht bei fussball.de steht zwar Stevens Vetter Frank Degelmann als Trainer angegeben, dennoch wirft diese Szenerie eine grundsätzliche Frage auf. 

Wer ist in solchen Fällen eigentlich gesperrt bzw. wer wird verwarnt: Nur der Trainer, nur der Spieler oder wird man gar für beide Funktionen aus dem Verkehr gezogen?

Zum Geschehen auf dem Feld und zur Karte als solcher

"Man muss nicht unterscheiden, in welcher Funktion jemand da ist. Eine Karte ist grundsätzlich eine persönliche Strafe, unabhängig von der Funktion des Verwarnten", erklärt Maximilian Mendrina, Schiedsrichter-Lehrwart im Kreis Steinfurt

Heißt im Klartext: Ist man Spielertrainer und kriegt eine gelbe Karte, wechselt sich dann aus und begeht anschließend ein verwarnungswürdiges Vergehen, ist man nicht aus dem Schneider und bekommt eine Gelb-Rot bzw. glatt Rot. Die gelbe Karte verschwindet nicht einfach so - genauso ist es übrigens andersherum. Falls man als Trainer eine Karte kriegt und sich dann einwechselt, ist man weiterhin vorbelastet und man beginnt nicht wieder bei Null. "Man kann nicht zwei Karten kriegen und dann ist das dritte Ding erst der Feldverweis", erklärt Mendina. Das wäre ja noch schöner.

Und wer wird jetzt gesperrt?

Diese Entscheidung obliegt logischerweise dem Staffelleiter. Gerhard Rühlow, Staffelleiter der Landesliga 4, stellt erstmal klar: Eine Doppel-Bestrafung gebe es keinesfalls. Entweder man wird als Spieler gesperrt oder man bekommt als Trainer eine Geldstrafe aufgebrummt. Beides geht nicht. Spielen wir doch noch mal die verschiedenen Fälle durch.

Fall 1: Ein Spielertrainer bekommt als Spieler auf dem Feld eine Gelbe, wird ausgewechselt und bekommt danach "nur noch" als Coach agierend Gelb-Rot oder Rot.
Sperre für den Spieler, nicht für den Trainer. "Im vorliegenden Fall hat der Spieler Degelmann eine Strafe von vier Wochen bekommen", sagt Rühlow. Der Schiedsrichter hatte Steven Degelmann im Spielbericht auch ausdrücklich als "ausgewechselten Spieler" bezeichnet."Da war kein Wort vom Trainer", so Rühlow. Als Trainer bekommt Degelmann keine 100 Euro oben drauf aufgebrummt.

Fall 2: Ein Spielertrainer bekommt als Trainer eine Gelbe, wechselt sich ein und lässt sich zur nächsten Gelben hinreißen.
"Dann ist das die Gelb-Rote. Dann zählt die, die er vorher bekommen hat, mit. Er ist als Spieler für zehn Tage gesperrt", erklärt Rühlow. Bei einer Roten Karte würde sich das Strafmaß natürlich dementsprechend erhöhen.

Fall 3: Ein Spielertrainer bekommt als Spieler erst Gelb, dann Gelb-Rot oder Rot.
Klarer Fall: Der Trainer ist als Spieler erst einmal gesperrt.

Fall 4: Ein Spielertrainer steht zwar als Spieler gelistet, kommt nicht zum Einsatz und wird mit einem Platzverweis bedacht.
"Wenn er gar nicht gespielt hätte und er nur als Trainer aktiv gewesen wäre, hätte ihn der Schiedsrichter - im Normalfall - des Innenraums verwiesen. Dann kostet das 100 Euro Ordnungsgeld", erklärt Rühlow. Soll heißen: Als Spieler bliebe der Spielertrainer in einem solchen Fall von einer Strafe für zukünftige Spiele verschont. Obgleich ein "normaler" Spieler ja schon die rote Karte sehen kann, auch wenn er nicht zum Einsatz kommt...



Premium-Account

Einloggen | Registrieren
Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Bezirksliga 12: Nullacht verkündet erste Personalien
» [mehr...] (1.612 Klicks)
2 Bezirksliga 12: Thomas Mersch beerbt Wiethölter in Recke
» [mehr...] (918 Klicks)
3 Bezirksliga 12: Emsdetten 05 - SC Greven 09 1:2
» [mehr...] (624 Klicks)
4 Bezirksliga 12: Anschwitzen, der 15. Spieltag
» [mehr...] (611 Klicks)
5 Querpass: U19 des TuS Altenberge wechselt von Bezirks- in die Kreisliga
» [mehr...] (603 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SC Münster 08 II 14    48:10 40  
2    SV Bösensell 14    39:9 37  
3    TGK Tecklenburg 14    54:16 33  
4    Neuenkirchen II 14    52:16 33  
5    Arm. Ibbenbüren 14    45:20 33  

» Zur kompletten Tabelle