Suchbegriff:
  • LL 4
  • Spielplan
  • Tabelle

Landesliga 4

Den Spruch mit dem großen Wurf sparen wir uns mal. Stattdessen gratulieren wir Dominik Wessels zu einem stattlichen Bizeps. Er und der BSV Roxel machen sich gerade fit für die kommende Saison.

"Platz neun wäre eine Enttäuschung!"


Von Christian Lehmann

(12.07.19) Das wird Schwerstarbeit für Sebastian Hänsel. Der Trainer des BSV Roxel bekam beim ersten Test beim Kreisligisten SV Ems Westbevern am Donnerstagabend einen Eindruck davon, was es heißt, aus dem Vollen schöpfen zu können. 22 Akteure nahm der Übungsleiter mit in den Sickerhook, jeder von ihnen durfte sich 45 Minuten lang präsentieren. Das Ergebnis (5:0)? Zweitrangig. 

"Mir hat es vor allem gefallen, dass die Jungs so gut kommuniziert haben, ohne dass wir von draußen eingewirkt haben. Es ist außerdem schon ein Luxus, auf einen so breiten Kader zurückgreifen zu können.", schwärmt Hänsel. Das war nämlich auch schon mal anders. Zwar hat es an der Tilbecker Straße in diesem Sommer wieder einen Großumbruch gegeben, diesmal hatte die Sportliche Leitung um Aljoscha Groß die Schäfchen allerdings früh im Trockenen, weil auch frühzeitig klar war, dass die Mannschaft in der Landesliga spielt. 

Vor allem Dickens Toka wird fehlen

Acht Spieler verließen den Klub im Sommer, besonders schmerzlich werden die Kleeblätter Dickens Toka (zu Grün-Weiß Nottuln) vermissen. "Das bietet den übrigen Spielern die Möglichkeit, etwas Neues zu kreieren", zieht Hänsel Positives aus dem Verlust seines absoluten Führungsspielers. Er muss auch nicht meckern, schließlich hat er einige gestandene Kicker hinzubekommen. Rückkehrer Patrick Gockel aus Hiltrup etwa, oder Daniel Seidel, oberligaerfahrener Sturmtank aus Wolbeck. Auch Aljoscha Kottenstedde, Christoph Hunnewinkel, Max Mümken, Nawid Nesar und Ali Shinawi bringen schon einiges an Erfahrung mit. Daniel Lahav, der bei Rot Weiß Oberhausen in der U19-Bundesliga ausgebildet wurde und mit 1,92 Metern Innenverteidiger-Gardemaß hat, ist trotz seiner erst 23 Jahre einer, der den Mund aufmacht - auf und neben dem Platz. "Er ist ein positiv Verrückter, der die Jungs mitzieht", so Hänsel. Das ansprechende Kader-Puzzle wird komplettiert von jungen Wilden aus der Bezirks- und Kreisliga. Auch Johannes Mennemeyer, Jonas Niesing und Paul Varnhagen haben das Zeug, sich einen Stammplatz zu krallen. Ebenso Youngster Schahab Hajizadah, der im ersten Test direkt einen Treffer erzielte. 

Der große und ausgeglichen besetzte Kader birgt Gefahren, eröffnet Hänsel aber auch enorme Möglichkeiten taktischer Natur. "Ich habe eine klare Vorstellung, wie ich spielen lassen will. Die Qualität der Spieler entscheidet aber darüber, was wir spielen können", so Hänsel, der in der vergangenen Saison zunächst auf ein tief stehendes 5-3-2 setzte, aber im Laufe der Saison immer mutiger attackieren ließ und auch mal zum 4-4-2 oder 4-3-3 switchte. "Wir haben jetzt andere Spielertypen", sagt der Coach - und denkt dabei bestimmt auch an Stoßstürmer Seidel, mit dem das Team ganz andere Möglichkeiten im Offensivbereich hat. Wenngleich Hänsel einschränkt: "Wir werden unser Spiel nicht nur auf ihn ausrichten."

Mesum und Westfalia in der Favoritenrolle

Topfavoriten auf den Westfalenliga-Aufstieg sind für Roxels Übungsleiter Westfalia Kinderhaus und der SV Mesum. "Danach sehe ich einige Teams, die dahinter lauern." Neben dem VfL Senden, dem SV Herbern, Eintracht Ahaus und Westfalia Gemen sieht er auch seine Truppe auf den vorderen Plätzen. "Wenn wir nochmal Neunter werden würden, dann wäre das für mich eine Enttäuschung", stellt Hänsel klar.

An seiner Seite wird künftig übrigens ein neuer Co-Trainer stehen. Zwar ist Simon Timmer aktuell noch voll mit dabei, der bisherige Assistent wird das Team allerdings im Laufe der Hinrunde verlassen, da er sein Studium beendet hat und nach Werne zieht. Ahmed Ali, zuletzt Co-Trainer Julian Lüttmanns beim B-Ligisten SC Reckenfeld, zählt schon jetzt zum Trainerstab und soll das Ruder übernehmen, sobald Timmer nicht mehr da ist.

Am ersten Spieltag steht für den BSV mit Westfalia Gemen direkt ein Gradmesser gegenüber. "Sie verfügen vor allem im Mittelfeld über viele gute, erfahrene Spieler und werden auch in dieser Saison eine ordentliche Rolle spielen", ist sich Hänsel sicher. Er freut sich vor allem darüber, dass sein Team zum Saisonauftakt Heimrecht genießt und hofft auf eine volle Hütte. Schließlich gibt's für die Kiebitze einige neue Gesichter zu sehen. Bis dahin hat Hänsel noch knapp vier Wochen Zeit, sein ansprechendes Kader-Puzzle zu vollenden.

 

Vorbereitungsspiele des BSV: Ems Westbevern (A/5:0), SC Altenrheine (A/13. Juli), Borussia Emsdetten (A/21. Juli), Concordia Albachten (Liba-Pokal/24. Juli), RW Ahlen (Liba-Pokal/26. Juli), FCE Rheine (Liba-Pokal/26. Juli), GW Nottuln (H/2. August), Warendorfer SU (A/Kreispokal/8. August), GW Gelmer (A/15. August/nach dem Saisonstart)

News



Top-Klicker der Kreise
1Krombacher-Pokal MS 2023/24: SV Mauritz - SC Münster 08 16:15 n.E.
(1342 Klicks)
2Kreisliga B1 TE: Dreierwaldes Familie wächst weiter
(608 Klicks)
3Quer: Sofortige Trennung! Ahmann nicht mehr bei SGH
(361 Klicks)
4Kreisliga A ST: TuS St. Arnold holt Krzesinski und Simon aus Hauenhorst
(357 Klicks)
5Kreisliga A1 Ahaus-Coesfeld: Anschwitzen, der 25. Spieltag
(155 Klicks)
Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Landesliga 4: Matteo Schultewolter zieht's zum FC Epe
» [mehr...] (740 Klicks)
2 Landesliga 4: Michel Schrick wechselt zu Borussia Münster
» [mehr...] (611 Klicks)
3 Bezirksliga 12: Anschwitzen, der 25. Spieltag
» [mehr...] (535 Klicks)
4 Oberliga Westfalen: Bennet van den Berg und Pierre Pinto wechseln zum FCE Rheine
» [mehr...] (504 Klicks)
5 Bezirksliga 12: Die Kobbos regeln ein paar Personalien
» [mehr...] (184 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    Germ. Hauenhorst 25    79:25 66  
2    SV Mauritz 06 24    104:19 65  
3    SG Sendenhorst 25    74:21 65  
4    VfL Billerbeck 25    70:23 62  
5    VfB Alstätte 25    65:21 62  

» Zur kompletten Tabelle