Suchbegriff:
Noch mehr Sport im Münsterland! Skybars in Münster! Besuchen Sie die Heimspiel Facebook Seite!


  • Tabelle
  • Spielplan
Nathalie Veigas wird von Saxonias Team für ihr Tor gefeiert. Feiert der Letzte am Ende der Saison noch den Klassenerhalt?

Ein Quartett für die Kreisliga?


von Christian Lehmann und Mario Lacroix

(27.03.18) Wenn es richtig doof läuft für Münster, dann bekommen wir in der kommenden Spielzeit eine bärenstarke Frauen-Kreisliga. Nach dem 18. Spieltag in der Frauen-Bezirksliga 7 sind nämlich vier Vereine aus dem hiesigen Fußballkreis unter den Strich gerutscht. Aussichtslos scheint die Situation für das Quartett der Sorgenkinder allerdings nicht, die jüngsten Leistungen und Ergebnisse machen Mut. 


Sorgenkind 1: "Ich gehe immer noch davon, dass die Kreisliga ohne uns stattfindet", sagt Sabine Beese, Co-Trainerin des VfL Wolbeck. Und das, obwohl ihr Team durch den Sieg Walsteddes auf einen Abstiegsplatz abgerutscht ist. Das hatte sich zuletzt angedeutet, zumal der Landesliga-Absteiger gegen Oelde gar nicht angetreten war. Das 1:1 in Alverskirchen soll nun aber den Wendepunkt markieren. "Wir waren grundsätzlich zufrieden, weil wir wieder zu unserem Spiel gefunden haben", meint Beese. Ein Erfolgserlebnis gab es auch: Den Führungstreffer durch die zuletzt vermisste Leandra Weßels. Sie verwandelte einen Elfmeter zur Führung (25.). Der Schiedsrichter hatte nach Foul an Natascha Baigar den Vorteil abgepfiffen, sodass Britta Chudaskes Treffer nicht zählte. "So oder so wäre es ein Tor gewesen", formuliert Beese das wieder entdeckte Selbstbewusstsein. Der Alverskirchener Ausgleichstreffer ging in Summe in Ordnung, wenngleich er in der Entstehung unglücklich war für Wolbeck. "Jetzt kommen die Wochen der Wahrheit", sagt Trainer Patrick Timmermann vor den richtungsweisenden Spielen gegen Kinderhaus und Saxonia.

Sorgenkind 2: Hoffnung keimt bei der Warendorfer SU II nach dem 3:1 (2:1)-Auswärtssieg beim Hammer SC auf. "Die letzten Spiele machen uns Mut. Wenn man sieht, gegen wen wir noch spielen, dann müssen wir uns nicht verstecken. Ich bin mit relativ sicher, dass wir nicht absteigen werden", sagt Trainerin Hannah Pohlchristoph. Der Sieg in Hamm stand jedoch bis zur 78. Minute auf wackeligen Beinen. Als Denise Bellmann dann zum 3:1 für die Gäste getroffen hatte, "hatte Hamm keine Lust mehr". Ziemlich turbulent war es in den letzten Minuten vor der Pause zugegangen. Nachdem Denise Bellmann nach einer Ecke das 0:1 erzielt hatte (34.), dauerte es drei Minuten, ehe Saskia Brand zum 1:1 ausglich. Wiederum drei Minuten später traf Hamms Larissa Schockenhoff ins eigene Tor.

Sorgenkind 3: Chancenlos war Westfalia Kinderhaus bei der 1:7-Klatsche in Herbern. Mit 0:3 lag die Westfalia bereits zur Pause zurück, den Ehrentreffer erzielte Louisa Brinkmann in der 83. Minute. Der Tabellenführer war eine Nummer zu groß, die Punkte muss sich Markus Karstens Truppe in den kommenden Spielen holen. Dass es dazu im Stande ist, zeigte das Team zum Beispiel gegen die Hammer SpVgg und Saxonia. In den kommenden Spielen geht's fast ausschließlich gegen direkte Konkurrenten (Wolbeck, Hammer SC, Walstedde, WSU II). 

Dieses Duell ist der Ursprung für Teixeras Treffer zum 3:1. Peckeloh holte noch ein 3:3.

Sorgenkind 4: Der TuS Saxonia Münster hat beim 3:3 (2:1)-Remis gegen den SC Peckeloh in der Schlussphase zwei Punkte ohne Not weggeschmissen. Nach dem 3:1, das Nathalie Veigas kurz nach der Pause im Anschluss an einen Eckball erzielt hatte (55.), war der Gegner mausetot, Saxonia hatte das Spiel komplett im Griff. Zwei Ecken in der 75. und 83. besiegelten das Unentschieden. Beide Treffer erzielte Annemieke Otte, bei ihrem zweiten Tor half überdies der Innenpfosten mit. Bitter. "Es hat sich am Ende wie eine Niederlage angefühlt", kommentierte Trainer Michael Mainka. "Wir haben unmittelbar vor dem 3:2 die Kontrolle verloren." Die Hoffnung auf den Klassenerhalt gibt der Coach aber noch längst nicht auf. "Die zweite Halbzeit in Kinderhaus war schon gut, auch diesmal hat die Mannschaft mich kämpferisch überzeugt." Im ersten Durchgang hatte Sonja Schlicht die Gastgeberinnen nach Flanke von Meike Bertram in Führung geschossen (1:0/11.) und wenig später per Distanzschuss das 2:0 nachgelegt (24.), ehe Katharina Kloppe kurz vor der Pause verkürzte (41.). 

P.S.: Das Verbreiten unserer Texte per Screenshot verstößt gegen das Urheberrecht und schadet obendrein unserer Redaktion. Bitte denkt daran, bevor ihr euren Freunden "etwas Gutes" tun wollt. Fordert sie lieber auf, sich endlich mal selbst zu registrieren.



Premium-Account

Einloggen | Registrieren
Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Heimspiel-Transferticker: Immer auf dem Laufenden im Heimspielland - 2019
» [mehr...] (1.355 Klicks)
2 Bezirksliga 12: Kolobaric nimmt seinen Hut
» [mehr...] (1.085 Klicks)
3 Bezirksliga 12: Puhle macht's am Wasserturm
» [mehr...] (697 Klicks)
4 Landesliga 4: Bruder-Zusammenführung und Rückkehrer beim BSV Roxel
» [mehr...] (617 Klicks)
5 Bezirksliga 12: Anschwitzen, 24. Spieltag
» [mehr...] (607 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    Borussia Münster 21    85:27 57  
2    Germ. Hauenhorst 21    59:23 54  
3    SC Halen 20    70:30 51  
4    Conc. Albachten 19    51:21 50  
5    SV Bösensell 21    58:24 47  

» Zur kompletten Tabelle