Suchbegriff:
  • KL A2
  • Spielplan
  • Tabelle

Kreisliga A2 - Anschwitzen

Robin Drees (l.) hätte nichts dagegen, wenn es in naher Zukunft auch wieder gegen Gegner wie den SC Greven 09 gehen sollte.

Mit den Basics nach ganz oben


Von Pascal Bonnekoh

(23.02.24) Der TuS Altenberge fremdelte nach dem zweifachen Abstieg zunächst ein wenig mit der Kreisliga. Zum Auftakt verlor man bei GS Hohenholte. Und auf den Heimtriumph gegen Saxonia Münster folgte direkt die nächste Auswärtsniederlage beim VfL Senden II, ehe es gegen die SG Sendenhorst und die SG Selm jeweils nur für einen Punkt reichte.

Dafür läuft es seitdem umso besser. Von den folgenden elf Partien entschied man sage und schreibe zehn für sich. Von Platz elf ging es hoch bis auf Platz zwei. Inzwischen ist man die letzte Bastion, die sich noch gegen den Sendenhorster Aufstieg stellt. "Wir haben uns am Anfang der Saison etwas zu viel Druck gemacht. Das hat man auch an den Ergebnissen gesehen. Wir sind dann zurück zu den Basics und seitdem läuft es gut", berichtet Altenberges Rückkehrer Robin Drees. Nach einem zweieinhalbjährigen Rendezvous mit dem TuS Laer schloss er sich vor rund 365 Tagen erneut seinem Heimatverein an. 

Offene Rechnung mit Senden II

Sonderlich lang dauerte es nicht, ehe Drees sich in seiner alten Heimat wieder zurechtfand: "Ich kannte die ganzen Chaoten ja noch. Das lief alles reibungslos und ich fühle mich sehr wohl hier." Der eigene Anspruch ist obgleich des Bezirksligaabstiegs nicht gesunken. Trotz acht Punkten Abstand zum Tabellenführer möchte man den Meisterschaftskampf noch nicht für beendet erklären. "Wir wollen auf jeden Fall gerne oben angreifen. Nächste Woche ist das Spitzenspiel in Sendenhorst. Dann sind es vielleicht nur noch fünf Punkte. Und danach hoffen wir einfach auf ein bisschen Spielglück", so Drees. Spielglück hatte der Mittelfeldspieler wiederum gerade erst beim Aufeinandertreffen mit Saxonia Münster. In der 36. Spielminute versuchte Drees sein Glück. Nach eigener Aussage wäre der Abschluss wohl eher nicht auf den gegnerischen Kasten geflogen, Unglücksrabe Batu Karatay fälschte die Kugel allerdings zu Gunsten der Altenberger perfekt ab.

Drees suchte umgehend den Kontakt zum Schiedsrichter und versuchte, die Bude auf sein Konto eingezahlt zu bekommen. Dass das nicht geklappt hat, ist jetzt allerdings auch nicht allzu dramatisch. "Das war eher just for fun. So wichtig ist das für mich nicht. Da gibt's andere, wie Kai Hintelmann, die da mehr hinterher sind." Für die drei Punkte reichte es ja ohnehin locker und das dürfte wohl das Wichtigste an diesem Nachmittag gewesen sein. Bei fünf Pflichtspielsiegen in Folge steht der TuS jetzt schon wieder. Diese Serie wird am Sonntag jedoch hart auf die Probe gestellt werden, wenn der VfL Senden II auf der Sportanlage in Altenberge zu Gast sein wird. Das Hinspiel verlor der TuS mit 1:3. "Da haben wir noch eine Rechnung offen. Als Aufsteiger sind die sehr unbekümmert in die Liga gestartet. Wir sind allerdings Zweiter in der Heimtabelle. Da wird auf jeden Fall ein Sieg drin sein", freut sich Drees auf die Partie.

Und vielleicht lassen die Sendenhorster ja zeitgleich sogar ein paar Punkte im Derby gegen GW Albersloh liegen. Doch auch wenn es in diesem Jahr nichts mehr mit dem Aufstieg werden sollte, wird man es einfach wieder in der nächsten Saison versuchen. "Die Mannschaft bleibt komplett zusammen. Das Ziel bleibt gleich. Wir wollen wieder hoch", so Drees.

 

Anschwitzen, der 18. Spieltag

SV Herbern II - TuS Ascheberg (Freitag, 20:00 Uhr)
Das Ascheberger Gemeindederby ist seit jeher von hohem Prestige. Da Davaria Davensberg seit inzwischen zwei Jahren nicht mehr in der A-Liga anzufinden ist, gewann das direkte Duell nochmal an Wichtigkeit. So relevant wie an diesem Freitag war das Aufeinandertreffen zwischen dem TuS Ascheberg und dem SV Herbern II aber womöglich noch nie. Beide Teams stecken tief im Abstiegskampf fest, könnten mit einem Dreier aber zumindest vorübergehend überm Strich landen. Dazu hat der TuS mit dem 4:1-Erfolg über GS Hohenholte erst am vergangenen Wochenende ein richtig dickes Ausrufezeichen gesetzt. Mit einer deutlich besseren Laune dürften folglich die Gäste in die Partie gehen. Eine Derbyniederlage lässt jegliche Euphorie jedoch auch schnell wieder verpuffen.
Drees: 1:3
Heimspiel-Tipp: 3:3

SV Rinkerode - SC Nienberge (Sonntag, 15:00 Uhr)
Nach dem Ascheberger Erfolg steht der SV Rinkerode inzwischen allein auf dem letzten Tabellenplatz. Selbst bei einem Sieg würde man die beiden direkten Abstiegsplätze nur sehr unwahrscheinlich hinter sich lassen. Dafür können die Rinkeroder vorerst das Auto stehen lassen. Da in der Hinserie der Kunstrasen überarbeitet werden musste, hat man mit dem vergangenen Amelsbüren-Spiel acht Heimspiele in Folge. So eine kleine Heimserie würde dem SVR aktuell gut zu Gesicht stehen. Der SC Nienberge ist allerdings hervorragend in die Rückrunde gestartet. Mit einem 4:0 fegte man über BW Aasee hinweg. Da muss der Gastgeber-Bonus erstmal gegen ankommen.
Drees: 0:2
Heimspiel-Tipp: 0:3

BW Ottmarsbocholt - BW Aasee (Sonntag, 15:00 Uhr)
Unsere beiden Blau-Weißen Mannschaften sind jeweils mit einer Pleite in die Rückrunde gestartet. Die Ottibotti-Jungs haben in Selm allerdings nur knapp mit 1:2 verloren und waren zum Ende hin kurz davor, noch zu punkten. Die Kicker vom Aasee sind hingegen in den letzten Spielminuten vollkommen auseinandergefallen. Man darf gespannt sein, wie die Schlussphase in diesem Duell aussehen wird.
Drees: 2:1
Heimspiel-Tipp: 2:1

SV Bösensell - SG Selm (Sonntag, 15:00 Uhr)
Der SV Bösensell verliert immer mehr den Anschluss an die Spitze. Inzwischen trennen einen sogar vier Punkte vom TuS Altenberge. Gleichzeitig kommt das Tabellenmittelfeld immer näher. Die SG Selm hat an diesem Wochenende bereits die Chance, am SVB vorbeizuziehen und das obwohl am zehnten Spieltag die beiden Mannschaften noch zwölf Zähler trennten. Das spricht wiederum nicht nur gegen die Bösenseller, sondern vor allem auch für die Selmer, die seit dem vergangenen Herbst in einer bestechenden Form unterwegs sind. Möglicherweise rutscht der SVB also tatsächlich das erste Mal seit dem dritten Spieltag aus der Top drei.
Drees: 2:1
Heimspiel-Tipp: 3:1

GW Albersloh - SG Sendenhorst (Sonntag, 15:00 Uhr)
Auch in Albersloh findet ein Derby statt. Hier dürfte die Ausgangslage jedoch deutlich klarer sein. Immerhin hat die SG Sendenhorst mehr als dreimal so viele Punkte wie GW Albersloh. Das Hinspiel dürfte den Hausherren jedoch Mut machen. Nur knapp verlor man damals auswärts mit 0:1. Und was wäre das für eine wunderbare Geschichte, wenn ausgerechnet die Grün-Weißen die inzwischen zwölf Spiele andauernde Siegesserie der SG unterbrechen würde. Der moralischen Unterstützung aus Altenberge können sich die Albersloher zumindest sicher sein.
Drees: Ich hoffe natürlich, dass Sendenhorst verliert, aber ich glaube trotzdem an ein 0:3.
Heimspiel-Tipp: 0:2

TuS Altenberge - VfL Senden II (Sonntag, 15:00 Uhr)
Bevor der TuS allerdings auf einen Sendenhorster Ausrutscher hoffen darf, muss man erstmal die eigenen Hausaufgaben erledigen. Und der VfL Senden II ist schon längst nicht mehr der kleine Aufsteiger aus der Hinrunde, sondern inzwischen ein gestandener A-Ligist. Tatsächlich könnten auch die Sendener den SV Bösensell in der Tabelle überholen und gleichzeitig auf bis zu drei Punkte an den TuS heranrücken. Hier liegt doch schon wieder eine unfassbare Geschichte in der Luft. Man stelle sich vor, dass die Zwote Sendens ihre erste Saison in der A-Liga auf Platz zwei beendet und Teams wie den TuS Altenberge und den SV Bösensell hinter sich lässt. Das bedarf zugegebenermaßen eine überaus herausragende Rückserie der Sendener, aber im Fußball ist auch schon Verrückteres passiert.
Drees: 4:1
Heimspiel-Tipp: 3:2

GW Amelsbüren - Fortuna Schapdetten (Sonntag, 15:00 Uhr)
Fortuna Schapdetten hat klammheimlich jegliche Abstiegssorgen vorerst abgelegt. Neun Punkte beträgt das Polster nach dem so wichtigen 3:0-Erfolg über den SV Herbern II. Insbesondere die Souveränität im Spiel der Fortunen imponierte Coach Frank Averesch. Die Grün-Weißen aus Amelsbüren haben jedoch ebenfalls ein Erfolgserlebnis im Rücken. Mit dem 4:1-Sieg gegen den SV Rinkerode konnte der Abwärtstrend endlich gestoppt werden. Auf das eine Gegentor hätte Trainer André Frankrone aber gerne auch noch verzichtet. Insbesondere die Defensive war zum Ende der Hinrunde ein großes Problem der Grün-Weißen. Mit ähnlichen Problemen hatte wiederum auch Averesch zu kämpfen. Mal schauen, welcher Übungsleiter die eigene Elf am besten eingestellt bekommt.
Drees: 1:0
Heimspiel-Tipp: 4:2

Saxonia Münster - GS Hohenholte (Sonntag, 15:15 Uhr)
So schnell kommen wir von zwei Gewinnern des vergangenen Spieltags zu zwei Teams, die richtig tief in die Röhre schauen mussten. Saxonia kassierte fünf Buden von Altenberge, während die Gelb-Schwarzen äußerst überraschend mit 1:4 gegen den TuS Ascheberg verloren. Gründe der Hohenholter Niederlage lagen unter anderem beim Karneval. Auf zu viele Spieler musste Coach Joel Oberbeck verzichten. Mit Kaderproblemen hatten die Saxonen allerdings ebenfalls zu kämpfen, insbesondere nachdem Niels Calle Steven Kuhlmann früh in der Partie ausgewechselt werden musste. Da dürfte im Vorhinein die wohl größte Frage sein, wer seine Jungs am schnellsten wieder auf die Beine bekommt.
Drees: 2:1
Heimspiel-Tipp: 2:3



Top-Klicker der letzten 7 Tage
1 Krombacher-Pokal MS 2023/24: SV Mauritz - SC Münster 08 16:15 n.E.
» [mehr...] (1.155 Klicks)
2 Kreisliga A1 Münster: 1.FC Gievenbeck II - SV Mauritz 1:4
» [mehr...] (570 Klicks)
3 Kreisliga B2 MS 23/24: Quickies - 23. Spieltag
» [mehr...] (401 Klicks)
4 Kreisliga A2: TuS Altenberge - TuS Ascheberg 7:1
» [mehr...] (303 Klicks)
5 Kreisliga A2 MS: Anschwitzen, 25. Spieltag
» [mehr...] (276 Klicks)

» Mehr Top-Klicker

Kreisliga A Münsterland

Pl. MannschaftSp. TorePkt.
1    SV Mauritz 06 24    104:19 65  
2    Germ. Hauenhorst 24    78:25 63  
3    SG Sendenhorst 24    72:20 62  
4    VfB Alstätte 24    64:19 62  
5    FC Nordwalde 23    72:22 58  

» Zur kompletten Tabelle

Letzte Spielberichte
SC Westfalia Kinderhaus III - Ems Westbevern 1:3
TuS Ascheberg - BW Ottmarsbocholt 2:6
SV Bösensell - Fortuna Schapdetten 3:1
SG Sendenhorst - VfL Senden II 5:0
SG Selm - Saxonia Münster 1:0
SC Everswinkel - SC Füchtorf 3:3
BSV Ostbevern - SC Münster 08 II 0:4
GW Gelmer - SG Telgte II 2:1
1.FC Mecklenbeck - TuS Freckenhorst II 5:2
FC Greffen - 1.FC Gievenbeck II 4:1
SV Herbern II - SC Nienberge 4:1
SV Rinkerode - GW Albersloh 2:0
GS Hohenholte - GW Amelsbüren 2:1
BW Aasee - TuS Altenberge 1:4
TSV Handorf - BW Beelen 5:3
1.FC Gievenbeck II - SV Mauritz 1:4
SC Füchtorf - 1.FC Mecklenbeck 4:3
SC Westfalia Kinderhaus III - BSV Ostbevern 4:2
BW Beelen - TuS Freckenhorst II 4:0
Saxonia Münster - Fortuna Schapdetten 2:2
Ems Westbevern - SC Everswinkel 1:1
GW Albersloh - SV Herbern II 1:4
SV Bösensell - GW Amelsbüren 2:3
SC Münster 08 II - TSV Handorf 1:2
VfL Sassenberg - SV Mauritz 2:2
GW Gelmer - VfL Sassenberg 0:5
BW Ottmarsbocholt - SC Nienberge 0:0
SG Sendenhorst - BW Aasee 6:1
SG Selm - GS Hohenholte 2:2
VfL Senden II - SV Rinkerode 2:0
TuS Altenberge - TuS Ascheberg 7:1
GW Gelmer - SC Westfalia Kinderhaus III 3:3
SG Telgte II - FC Greffen 3:0
BSV Ostbevern - Ems Westbevern 0:1
TSV Handorf - SC Füchtorf 5:1
SV Mauritz - BW Beelen 4:1
SC Everswinkel - SG Telgte II 3:4
VfL Sassenberg - TuS Freckenhorst II 2:3
1.FC Mecklenbeck - 1.FC Gievenbeck II 0:5
FC Greffen - SC Münster 08 II 3:1
SC Münster 08 II - GW Gelmer 2:1
TuS Freckenhorst II - TSV Handorf 1:2
Ems Westbevern - VfL Sassenberg 0:5
SC Füchtorf - BSV Ostbevern 1:0
BW Beelen - FC Greffen 3:2
1.FC Gievenbeck II - SC Everswinkel 1:0
BW Ottmarsbocholt - Fortuna Schapdetten 2:2
VfL Senden II - GS Hohenholte 0:2
GW Albersloh - BW Aasee 2:2
GW Amelsbüren - SV Herbern II 5:3